https://www.faz.net/-gzg-adopq

Naturhistorisches Museum : Der Autobahntod des Mainzer Wolfs

  • -Aktualisiert am

Das war er, das ist er: Luigi, der „Mainzer Wolf“ Bild: Frank Röth

Sie nannten ihn Luigi: Eine Ausstellung im Naturhistorischen Museum in Mainz zeichnet die Geschichte eines Wolfs nach, der über die Alpen nach Rheinland-Pfalz kam und auf der Autobahn starb.

          2 Min.

          Warum es den jungen Italiener nach Mainz verschlagen hatte, kann niemand mit einhundertprozentiger Gewissheit sagen. Wahrscheinlich war „Luigi“, wie die mit seinem Fall befassten Experten ihn nennen, auf der Suche nach einer Partnerin. Doch statt sein Glück zu finden, wandelte er auf Freiersfüßen in den Tod. Beim Versuch, die Autobahn zu überqueren, kam er, von einem Auto erfasst, ums Leben. Es war am 16. Januar 2020 das Ende des „Mainzer Wolfs“.

          Im Naturhistorischen Museum haben sie ihm eine Ausstellung gewidmet: „Wolfswelt – von den Alpen zur A 60“ heißt sie und zeigt, um welche Chance Luigi gebracht wurde. „Das Wolfsmonitoring liefert uns genaue Daten, woher die Tiere kommen“, sagt Direktor Bernd Herkner. In der Regel sind sie aus Osteuropa eingewandert und in Deutschland heimisch geworden, haben ihre Welpen hier zur Welt gebracht, zunächst im vorigen Jahr in Sachsen. Es waren die ersten Wölfe nach rund einem Jahrhundert, die in Deutschland in freier Wildbahn geboren wurden. Mittlerweile gibt es rund 130 Rudel, hinzu kommen 36 Paare und neun einzelne Tiere.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.