https://www.faz.net/-gzg-a7oxp

Ausbreitung der Population : „Der Abschuss von Wölfen muss erleichtert werden“

Nach 150 Jahren, in denen das Raubtier fast ausgestorben war, erholt sich die Wolf-Population in Deutschland zunehmend. Bild: dpa

Die Ausbreitung von Wölfen in Deutschlands Wäldern begeistert Naturschützer. Doch Wissenschaftler lenken den Blick auf die Weidetierhaltung und bedrohte Biotope. Das Erlegen von bis zu 30 Prozent der Population sei tragbar.

          3 Min.

          Die Wölfe kehren zurück, auch nach Hessen. Nach 150 Jahren, in denen das Raubtier fast ausgestorben war, erholt sich die Population zunehmend. Sogar in Hessen soll es inzwischen wieder zwei sesshafte Tiere geben: eines im Vogelsberg, eines in Nordhessen. Das ist neu, weil zuvor nur durchwandernde Wölfe beobachtet worden waren. Ob daraus schon bald Rudel werden, muss sich zeigen. Dann wird Hessen jene Diskussionen aushalten müssen, die in anderen Bundesländern schon mit großer Heftigkeit ausgetragen werden: Ist der Wolf Beleg für eine intakte Natur, wie Natur- und Tierschützer vehement argumentieren, oder ist er eine ernste Bedrohung, wie es die Bauern und Weidetierhalter sehen?

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Eine emotional aufgeladene Debatte, die unter anderem Geisenheimer Forschern den Anlass für eine vertiefende Untersuchung gegeben hat. Eckhard Jedicke, der Leiter des Kompetenzzentrums Kulturlandschaft sowie des Instituts für Landschaftsplanung und Naturschutz der Hochschule Geisenheim, hat gemeinsam mit einem Team um Nicolas Schoof und Albert Reif vom Institut für Standorts- und Vegetationskunde der Universität Freiburg die Rechtslage und die Konfliktlinien untersucht und ist zu einem bemerkenswerten Schluss gekommen. Die Ausbreitung des Raubtieres könnte sich negativ auf das Erreichen rechtlich verbindlicher Ziele des Naturschutzes auswirken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?