https://www.faz.net/-gzg-u7vf

Datenpanne : Polizeidaten wieder im Internet aufgetaucht

Die Speicherung und Verbreitung der Polizeidaten ist strafbar Bild: picture-alliance/ dpa

Nachdem interne Verkehrsprotokolle der Darmstädter Polizei versehentlich ins Internet gelangt waren, tauchen die Daten nun in Blogs wieder auf. Die Polizei warnt: Deren Verbreitung stellt eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat dar.

          1 Min.

          Im Darmstädter Polizeipräsidium hat man sich auch noch mit den Folgen jener Datenpanne beschäftigen müssen, durch die versehentlich interne Einsatzprotokolle der Polizei ins Internet gelangt sind (siehe auch: Datenpanne: Vertrauliche Polizeidaten im Internet).

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Zwar war es am Dienstag gelungen, diese Berichte, die personenbezogene Angaben enthielten, zu löschen. Wie der Leiter des Präsidialbüros im Polizeipräsidium, Karlheinz Treusch, mitteilte, sind jedoch Teile der Protokolle im Internet wieder aufgetaucht, und zwar in sogenannten Blogs (digitalen Tagebüchern) und in Chatrooms.

          Polizei entschuldigt sich bei den Betroffenen

          Man habe daraufhin sofort eine Löschung auch dieser Daten veranlasst. Treusch warnte eindringlich vor einer Speicherung und weiteren Verbreitung der Einsatzprotokolle, da deren Verbreitung eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat darstelle.

          Nach Stand der bisherigen Untersuchungen ist die Panne, auf die ein Kölner Rechtsanwalt aufmerksam geworden war, auf einen Bedienungsfehler zurückzuführen. Um einen solchen Vorfall für die Zukunft auszuschließen, werden Treusch zufolge derzeit „organisatorische und technische Sicherungsvorkehrungen“ entwickelt. Inzwischen habe die Polizei auch Gespräche mit den Betroffenen geführt und sich für den Fehler entschuldigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine hochschwangere Frau fasst sich mit beiden Händen an ihren Bauch.

          Zukunft von Femtech : Von Frauen für Frauen

          Gründerinnen aus aller Welt mischen die Technikwelt mit Produkten und Dienstleistungen für die weibliche Gesundheit auf. Was ist davon zu halten? Auch die sogenannte Femtech ist vor einer altbekannten Diskussion nicht gefeit.
          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.