https://www.faz.net/-gzg-abfh7

Darmstadt : Eine ganze Stadtregierung in Quarantäne

  • -Aktualisiert am

Muss erst mal ins Home-Office: Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Die Grünen) Bild: Marcus Kaufhold

Coronafall im Darmstädter Magistrat: Am Tag nach ihrer konstituierenden Sitzung wurde bei einem Beteiligten eine Covid-19 Infektion nachgewiesen. Nun müssen alle in Quarantäne.

          1 Min.

          Bis 12. Mai müssen sich alle Mitglieder des Darmstädter Magistrats in Quarantäne begeben, weil ein Angehöriger des Gremiums positiv auf Covid-19 getestet worden ist. Oberbürgermeister Jochen Partsch (Die Grünen) und alle Stadträte dürfen ihre Amtsgeschäfte auf Anweisung des Gesundheitsamts in den nächsten Tagen nur von zu Hause aus erledigen. Und das, obwohl man bei der konstituierenden Sitzung des Magistrats am 28. April, die laut Stadt aus rechtlichen Gründen zwingend als Präsenzveranstaltung auszurichten ist, alle Abstands- und Hygieneregeln beachtet habe. Vor der Zusammenkunft waren alle Teilnehmer vorsorglich getestet und dabei keine Auffälligkeiten entdeckt worden.

          Markus Schug
          Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Doch schon tags darauf zeigten sich bei einem der Beteiligten erste Anzeichen einer Corona-Erkrankung, die nach Angaben der Verwaltung inzwischen durch ein positives Testergebnis bestätigt worden sei. „Das zeigt uns, wie nah uns das Virus selbst bei Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln kommen kann“, sagte Partsch, der sich selbst am Mittwochabend „gut und gesund“ fühlte. Zunächst einmal wünsche er dem erkrankten Magistratsmitglied einen „milden Verlauf der Infektion und baldige Genesung“. Von allen anderen Beteiligten zeige bisher, soweit ihm bekannt sei, keiner Symptome. Trotz der Quarantäne, die in dieser Situation nicht zu umgehen sei, werde die Darmstädter Stadtverwaltung nach einigen erforderlichen Umorganisationen in den nächsten Tagen wie gewohnt weiterarbeiten, hieß es. Einzelne Gremiensitzungen müssten allerdings womöglich verschoben werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.