https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/darmstaedter-erfindung-mobile-einlasskontrolle-inklusive-16435077.html

Darmstädter Erfindung : Mobile Einlasskontrolle inklusive

  • -Aktualisiert am

Durchgang: Im Zweifel lässt sich die mobile Einlasskontrolle von Connair auch auf einem Flur aufstellen Bild: Michael Kretzer

Von Ticketverkauf und Besucherregistrierung über Einlasskontrolle und Besucherzahlen bis zur Analyse der Besucherströme – all das kann ein Rundum-sorglos-Paket des Darmstädter Start-ups Connfair.

          3 Min.

          Manchmal lässt sich Fortschritt auch riechen. Soeben zog der Geruch von Rippchen und Sauerkraut durch das Foyer des Gebäudes Hilpertstraße 31 – das Mittagsangebot der Kantine. Für Arne Schäufele und Andreas Wachter, die beiden Gründer des Start-ups Connfair, bedeutet dieser Verpflegungsservice ein Zugewinn an Lebensqualität. „Früher haben wir uns mittags ein Brötchen beim Real geholt, weil es im Haus nichts gab. Die neue Kantine ist natürlich viel besser.“

          Schäufele und Wachter gehören zu den ersten Mietern des Gründer- und Innovationszentrums Hub 31, das die IHK Darmstadt und die Stadt Ende 2017 im ehemaligen Posttechnischen Zentralamt auf rund 4000 Quadratmetern eröffneten. Damals wirkte der gewaltige Gebäudekomplex nahe der Telekom-City im Vergleich zu heute ziemlich verwaist. Inzwischen hat das Regierungspräsidium zahlreiche Abteilungen an die Hilpertstraße verlagert, auch die Friedrich-List-Berufsschule hat dort eine Hauptstelle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?