https://www.faz.net/-gzg-9s9dx

Darmstädter Erfindung : Mobile Einlasskontrolle inklusive

Durchgang: Im Zweifel lässt sich die mobile Einlasskontrolle von Connair auch auf einem Flur aufstellen Bild: Michael Kretzer

Von Ticketverkauf und Besucherregistrierung über Einlasskontrolle und Besucherzahlen bis zur Analyse der Besucherströme – all das kann ein Rundum-sorglos-Paket des Darmstädter Start-ups Connfair.

          3 Min.

          Manchmal lässt sich Fortschritt auch riechen. Soeben zog der Geruch von Rippchen und Sauerkraut durch das Foyer des Gebäudes Hilpertstraße 31 – das Mittagsangebot der Kantine. Für Arne Schäufele und Andreas Wachter, die beiden Gründer des Start-ups Connfair, bedeutet dieser Verpflegungsservice ein Zugewinn an Lebensqualität. „Früher haben wir uns mittags ein Brötchen beim Real geholt, weil es im Haus nichts gab. Die neue Kantine ist natürlich viel besser.“

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Schäufele und Wachter gehören zu den ersten Mietern des Gründer- und Innovationszentrums Hub 31, das die IHK Darmstadt und die Stadt Ende 2017 im ehemaligen Posttechnischen Zentralamt auf rund 4000 Quadratmetern eröffneten. Damals wirkte der gewaltige Gebäudekomplex nahe der Telekom-City im Vergleich zu heute ziemlich verwaist. Inzwischen hat das Regierungspräsidium zahlreiche Abteilungen an die Hilpertstraße verlagert, auch die Friedrich-List-Berufsschule hat dort eine Hauptstelle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.