https://www.faz.net/-gzg-8mio9

Darmstadt : Von den Opfern jahrelang nicht abgelassen

  • -Aktualisiert am

Tatort der Missbräuche: die Elly-Heuss-Knapp-Schule in Darmstadt. Bild: dpa

Ein Lehrer hat in Darmstadt zahlreiche Schüler missbraucht. Der Bericht dazu ist ein erschütterndes Dokument kollektiven Versagens.

          3 Min.

          Es gibt Voraussagen, von denen man hofft, dass sie sich nicht bewahrheiten mögen. Als die beiden Juristinnen Brigitte Tilmann und Claudia Burgsmüller Mitte September ihren Bericht über sexuellen Missbrauch von Schülern der Darmstädter Elly-Heuss-Knapp-Schule vorlegten, basierte ihre Untersuchung auf den Aussagen von 35Opfern. Dabei werde es aber wohl nicht bleiben, fügten die beiden Autorinnen des Kommissionsberichts bei der Übergabe der Untersuchung an Staatssekretär Manuel Lösel vom Hessischen Kultusministerium hinzu – eine Vermutung, die sich leider bestätigt. Diese Woche teilte Tilmann, ehemalige Präsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt, mit, dass sich weitere ehemalige Schüler gemeldet hätten, und fügte an: „Ich bin mir sicher, dass es noch mehr werden.“

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Nach den Vorgängen in der Odenwaldschule ist die Elly-Heuss-Knapp-Schule ein weiteres Beispiel für gravierendes persönliches, schulisches und rechtsstaatliches Versagen über Jahre hinweg. „Heute übernehmen wir die institutionelle und moralische Verantwortung für das, was an Versäumnissen seitens der Institution Schule geschehen ist“, sagte Lösel, als er das „Dokument unsäglicher Taten“ aus den Händen von Tilmann und Burgsmüller entgegennahm, die beide zuvor schon den Bericht über die Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule verfasst hatten.

          Zerstörerische Verhalten des Lehrers

          Zwischen beiden Tatorten stellten die Juristinnen Gemeinsamkeiten, aber auch einen wichtigen Unterschied fest: Während an der Odenwaldschule neben dem Ausmaß der sexuellen Übergriffe auch die Zahl der Täter festzustellen war, stand bei der Elly-Heuss-Knapp-Schule unzweifelhaft fest, dass nur der im Jahr 2008 verstorbene Lehrer Erich Buß sich an seinen Schülern vergangen hatte. Für sexuellen Missbrauch in 15 Fällen war Buß im Jahr 2005 vom Landgericht Darmstadt zu einer Mindeststrafe von vier Jahren verurteilt worden.

          Das „zerstörerische Verhalten“ des Lehrers, wie es im Bericht heißt, lässt sich über Jahrzehnte zurückverfolgen. Aus den Aussagen ergibt sich, dass er zwischen 1961 und 1994 und in Einzelfällen sogar darüber hinaus an Kindern und Jugendlichen „pädosexuelle Handlungen“, wie es in seinem Tagebuch heißt, vorgenommen und viele seine Opfer über Jahre hinweg immer und immer wieder missbraucht hat. Sowohl diese Intensität als auch die Tatsache, dass einige Übergriffe in der Schule stattfanden, warfen für Tilmann und Burgsmüller als Mitglieder der vom Land eingesetzten unabhängigen Untersuchungskommission die Frage auf, wieso Buß als Einzeltäter so lange unbehelligt bleiben konnte. Ihre Antworten werfen ein Licht auf ein Ausmaß an Versagen, das erschrecken lässt.

          Schüler, an denen sich der Lehrer vergangen hatte, haben immer wieder versucht, ihre Not mitzuteilen, und deshalb sowohl bei der Schulleiterin, Lehrern oder beim Schulamt vorgesprochen. Man habe sie dort aber zurückgewiesen und sei ihren Hinweisen nicht weiter nachgegangen, ebenso wenig wie den Hinweisen von Eltern.

          Gründe für die „Wahrnehmungsblockaden“ in der Justiz

          Auch die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat laut dem Bericht versagt. Ermittlungsverfahren, die von Betroffenen 1989, 1997 und 2000 gegen Buß initiiert wurden, seien nach kürzester Bearbeitungsdauer wegen mangelnden Tatverdachts eingestellt worden. Das überhaupt 2002 ein Strafverfahren eingeleitet worden sei, gehe auf eine „kompetente und engagierte Kriminalbeamtin“ zurück. Die Staatsanwaltschaft selbst habe auch dann die Chance nicht ergriffen, umfassende Ermittlungen in Auftrag zu geben, und das Verfahren nach fast dreieinhalb Jahren für 15 Monate sogar zum Stillstand gebracht – eine „unerträgliche Wartezeit“, so die Autorinnen.

          Was sind die Gründe für die „Wahrnehmungsblockaden“ in der Justiz und im Schulsystem? Mit Blick auf die Staatsanwaltschaft vermuten Tilmann und Burgsmüller, man habe sich gegenüber dem als engagiert und fortschrittlich auftretenden Pädagogen Buß nicht als „Ewiggestriger“ und in pädagogischen Fragen unbewanderter Jurist eine Blöße geben wollen. Bei Lehrern und Schulleitung wiederum habe die Angst um den guten Ruf der eigenen Einrichtung, Unkenntnis über Pädophilie und die „Beeinflussung durch den Zeitgeist der 68er Generation“ eine zentrale Rolle für das kollektive Versagen gespielt, für das sich Lösel im Namen seines Ministeriums im September förmlich entschuldigte.

          Buß selbst hat als Täter mit großer krimineller Energie und äußerst zielstrebig gehandelt. Zu seinen Opfern hat er zunächst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, indem er sich als Freund und Lebenshelfer darstellte. Zuweilen hat er Geld und Geschenke eingesetzt und seine Übergriffe als „pädagogischen Ansatz“ verbrämt. Auf diese Weise habe er versucht, „den sexuellen Missbrauch fest in den Alltag mit den Kindern zu integrieren“. Wenn sich jemand widersetzte, habe er ihm mit Gewalt und Drohungen geantwortet.

          Die Kommission hat in ihrem Bericht eine Reihe von Empfehlungen formuliert: die Einsetzung eines Präventionsbeauftragten auf Landesebene und einer Fachberatungsstelle, die Entwicklung von Schutzkonzepten und die Auszahlung eines symbolischen Schmerzensgeldes in Höhe von 10000 Euro an alle Betroffenen sowie die Übernahme der Therapiekosten. Der Elly-Heuss-Knapp-Schule wurde geraten, die Rolle als „traumatisierte Institution“ einzunehmen und sich zu fragen, wie eine angemessene „Erinnerungskultur“ aussehen könne.

          Weitere Themen

          Neue Pläne für Alte Mühle

          Ältestes Haus in Eschborn : Neue Pläne für Alte Mühle

          Für 1,4 Millionen Euro hat die Stadt Eschborn die Mühle vor Jahren gekauft. Erklärtes Ziel: das ältestes Gebäude in der Kommune der Öffentlichkeit zugänglich machen. Nur winkten Gastronomen ab. Jetzt nimmt die Stadt einen neuen Anlauf.

          Topmeldungen

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.