https://www.faz.net/-gzg-9dze4

Anwohner hörten Schüsse : Mutter dreier Kinder in Darmstadt erschossen

  • Aktualisiert am

Rätselhafte Tragödie: Ein Mann und eine Frau sind in Darmstadt tot aufgefunden worden. Bild: dpa

Schüsse schrecken am Montagmorgen Anwohner eines Darmstadter Vororts auf. Die Polizei findet auf der Straße eine tote Frau. Wenig später findet sie eine zweite Leiche: ihren ehemaligen Lebensgefährten.

          1 Min.

          In Darmstadt sind am Montagmorgen die Leichen einer 37 Jahre alten Frau und eines 39 Jahre alten Mannes gefunden worden. Die dreifache Mutter kam durch Schüsse ums Leben, wie die Polizei gegenüber FAZ.NET bestätigte. Tatverdächtig ist ihr ehemaliger Lebensgefährte, mit dem das Opfer zwei Kinder gemeinsame gehabt haben soll. Die Leiche des mutmaßlichen Täters wurde kurz nach der toten Frau gefunden.

          „Wir gehen nicht davon aus, dass noch eine Bedrohungslage für andere Bewohner hier besteht“, sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Anwohner hatten laut Polizei am Montag gegen 8.25 Uhr Schussgeräusche gemeldet. Im Darmstädter Stadtteil Arheilgen fand die Polizei die durch Schüsse getötete Frau auf einer Straße liegend.

          Zeugen sollen die Polizei auf einen Mann in einem weißen Auto aufmerksam gemacht haben. Die Beamten fanden den Wagen kurz darauf in einer wenige hundert Meter entfernten Kleingartenanlage, sowie den bewaffneten Tatverdächtigen. Im Verlauf des weiteren Zugriffs durch die Beamten ist der tatverdächtige Amerikaner verstorben. Die genauen Umstände seien aber noch unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Au revoir! Édouard Philippe, Premierminister von Frankreich

          Macron baut um : Frankreichs Regierung tritt zurück

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei – und für einen neuen Regierungschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.