https://www.faz.net/-gzg-9vxqy

Internationale Studie : Künstlicher Hemmstoff wirkt gegen Coronaviren

Angreifbar: Coronaviren können durch natürliche und künstliche Substanzen an der Vermehrung gehindert werden. Bild: AFP

Ein künstliches Molekül, das dem Naturstoff Silvestrol ähnelt, hemmt die Vermehrung von Coronaviren. Forscher warnen aber vor verfrühten Hoffnungen.

          1 Min.

          Coronaviren, aber auch Lassa- und Zika-Viren lassen sich mit einem künstlich hergestellten Hemmstoff namens CR-31-B bekämpfen. Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden, zu dem Wissenschaftler der Universitäten Marburg und Gießen gehören.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Substanz CR-31-B ähnelt dem Naturstoff Silvestrol, der aus asiatischen Mahagonigewächsen gewonnen wird. Sie werden in Borneo als Heilpflanzen gegen eine Vielzahl von Krankheiten eingesetzt. Silvestrol blockiert ein Enzym, das in Körperzellen vorkommt. Die Viren nutzen es, um ihre eigenen Proteine herzustellen. „Leider ist Silvestrol chemisch sehr schwer herzustellen“, sagt der Marburger Professor Arnold Grünweller, Initiator der internationalen Studie. „Man muss also immer wieder auf die Pflanze zurückgreifen, um die Substanz zu gewinnen.“

          Effektiv gegen andere Viren

          Das künstlich hergestellte Molekül CR-31-B ist weniger kompliziert aufgebaut als Silvestrol und daher einfacher zu synthetisieren. Die Forscher haben ausprobiert, wie stark es gegen verschiedene Krankheitserreger wirkt. Unter anderem testeten sie die Substanz an Zellen, die mit Coronaviren infiziert worden waren, und verglichen die Hemmwirkung mit jener von Silvestrol. „Die antiviralen Effekte sind fast identisch“, berichtet die Gießener Virologin Christin Müller. Auch Zika-, Lassa- und Krim-Kongo-Viren lassen sich mit CR-31-B ebenso gut bekämpfen wie mit Silvestrol. Gegen den Hepatitis-E-Erreger wirkt der künstliche Hemmstoff ein wenig schwächer.

          Von einer Zulassung als Medikament sind CR-31-B und ähnliche Substanzen noch weit entfernt, wie die Wissenschaftler klarstellen. Immerhin werde eine Verbindung, die CR-31-B sehr ähnlich sei, schon in einer klinischen Studie für die Krebsmedizin getestet. Das könne Studien für die antivirale Therapie vereinfachen.

          Weitere Themen

          Infektionsketten in NRW „unterbrechen“ Video-Seite öffnen

          Nach Corona-Fällen : Infektionsketten in NRW „unterbrechen“

          In Düsseldorf wird ein infiziertes Ehepaar behandelt. Der Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen unterstrich die Notwendigkeit, Erkrankte zu isolieren und erinnerte an die enge Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut.

          Topmeldungen

          Präsentation des iPhone 11 in Kalifornien

          Apple : Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Kommt das neue iPhone mit Verspätung? Insidern zufolge können Apple-Experten in China derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten. Für einen reibungslosen Produktionsstart sind die ersten Monate des Jahres essentiell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.