https://www.faz.net/-gzg-abesa

Inzidenz in Hessen sinkt : Corona und die finanzielle Last für die Krankenhäuser

  • Aktualisiert am

Die Spritze gegen das Virus: Ein Mann lässt sich gegen Corona impfen. Mitunter geht die Zahl der Neuansteckungen weiter zurück Bild: dpa

In Hessen kehren die Schüler in die Klassenzimmer zurück. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt weiter. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die Inzidenz am Donnerstag bei 133,3.

          2 Min.

          In Hessen sind innerhalb eines Tages 1613 weitere Corona-Fälle registriert worden. Die Zahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner geht weiter zurück und lag am Donnerstag bei 133,3, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts hervorgeht (Stand: 03.09 Uhr). Am Mittwoch lag die Inzidenz noch bei 139,1.

          25 Menschen starben mit oder an dem Virus, damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie auf 7007. Hessenweit wurden seither 269.334 Corona-Fälle gemeldet. Die höchste Inzidenz hatte am Donnerstag die Stadt Offenbach mit 241,8, danach folgte Fulda mit 200,0. Drei Kreise (Hochtaunuskreis, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis) verzeichneten eine Inzidenz von unter 100. Während sich auch die Landkreise um die links des Rheins gelegene rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz auf dem Weg unter die 100 befinden, liegt Mainz selbst noch bei 141.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.