https://www.faz.net/-gzg-acgt0

Mein Corona-Projekt : Wie es sich anfühlt, die erste CD aufzunehmen

Stolz auf die erste CD: André Hoyer (links) und Henning Schenckenberg Bild: Helmut Fricke

Weil ihre Band auf Eis lag und sie Freunden mit selbst eingespielten Liedern die Corona-Zeit verkürzen wollten, haben zwei Freunde sich im Tonstudio getroffen. Und eine CD aufgenommen.

          3 Min.

          Davon träumen viele: Mit 15 oder auch noch mit 50. Musik machen, mit Freunden statt allein. Einfach so, aus Spaß. Kreativer Zeitvertreib ohne große Hintergedanken. Dann finden sich zwei zusammen. Sie spielen Gitarre. Und sie singen. Eines Abends nimmt einer von beiden beim gemeinsamen Jammen per Handy nebenbei ein paar Songs auf und schickt sie Freunden. Daraus erwächst der Gedanke: wieso nicht öfter Musik teilen? Sie proben ernsthaft, schneiden mit. Und am Ende halten sie die erste gemeinsame CD in den Händen. Ihr gemeinsames kleines Corona-Projekt.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Live at Timeoutstudio Vol. 1“, heißt die kleine Scheibe. Sie enthält acht Songs, darunter „Catch Me“ von Saint Etienne, „The River“ von Bruce Springsteen, „Behind Blue Eyes“ in der Version von Limb Bizkit und „Mad World“ von Tears for Fears. Eingespielt haben sie André Hoyer und Henning Schenckenberg. Beide spielen Westerngitarre, Hoyer singt. Früher hieß das einmal unplugged.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.