https://www.faz.net/-gzg-9y8f9

Wohnen in der Wache : Feuerwehrleute freiwillig in Quarantäne

  • Aktualisiert am

Einsatzbereit: Schuhe und Overall vor einem Feuerwehrauto in Schwalbach am Taunus Bild: dpa

Um im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus einsatzfähig zu bleiben, hat die Feuerwehr in Schwalbach ihre Abteilung geteilt und Leute in Quarantäne geschickt. Einige Einsatzkräfte wohnen vorübergehend in der Wache oder im städtischen Bauhof.

          2 Min.

          Für Feuerwehrmann Leon Henzner hat sich am 16. März das Leben komplett geändert. Der 21 Jahre alte Mann ist an diesem Tag mit Sack und Pack in die Feuerwehrwache in Schwalbach am Taunus gezogen, dort wohnt und arbeitet er nun. „Wir bleiben hier mindestens bis zum 20. April“, erzählt der junge Mann an seinem coronabedingten neuen Wohnort mitten in der Stadt. Um die Feuerwehr in Schwalbach einsatzfähig zu halten, wurde die Abteilung geteilt und in Quarantäne geschickt.

          Seitdem schläft Henzner gemeinsam mit drei Kollegen auf Feldbetten im Aufenthaltsraum, sein Homeoffice hat er im Büro des Stadtbrandinspektors aufgebaut. Sie alle duschen in der Halle bei den Einsatzfahrzeugen. Aus Veranstaltungszelten, Planen und Schläuchen haben die findigen Feuerwehrleute Duschen gebaut. Handtücher, Duschgel und Shampoo liegen dort auf Biertischen. „Die Duschen sind top, das Wasser ist schön warm“, sagt Henzner lachend.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Die Teilung der Einsatzabteilung und die Quarantäne ist eine Idee des Stadtbrandinspektors Marco Richter und seiner Kollegen gewesen. „Eine Gruppe ist am Feuerwehrhaus, die andere mit ihren Fahrzeugen im städtischen Bauhof“, erzählt er. Der Hintergrund der Idee: Sollte sich in einer der Gruppen jemand mit dem Coronavirus infizieren, wäre der Brandschutz der Stadt immer noch gesichert.

          Allerdings betrifft die neue Regelung nicht die gesamte Feuerwehr. Wer selbst zu einer Risikogruppe gehört oder entsprechende Angehörige hat, ist außen vor. So ist die Einsatzabteilung von 70 Leuten auf 25 Männer und Frauen geschrumpft. Die meisten leben nach wie vor zu Hause, sie und ihre Familienmitglieder haben keine oder kaum persönliche Kontakte mit anderen Menschen. Doch bei acht von ihnen sieht die Lage anders aus, sie sind vorübergehend von zu Hause ausgezogen, jeweils vier in den Bauhof und in die Feuerwehrwache.

          „Ich wohne noch bei meinen Eltern, beide können kein Homeoffice machen, haben also noch vergleichsweise viele Außenkontakte“, erzählt Henzner. Sein Kollege Alan Downing hat sich ebenfalls für den Aufenthalt im Feuerwehrhaus entschieden. Seine Frau sei in einer Apotheke angestellt, erklärt er. Der SAP-Entwickler arbeitet nun mit seinen Laptops im Archivraum der Feuerwehr. Ihre Familien sehen die Männer nur selten.

          „Wir waren die erste Feuerwehr im Main-Taunus-Kreis mit dieser Regelung, mittlerweile sind andere nachgezogen“, berichtet der Stadtbrandinspektor. Wie viele der Brandschützer in Hessen so wie die Schwalbacher verfahren, weiß der Landesfeuerwehrverband mit Sitz in Kassel nicht. „Es gibt keine Übungen mehr, und die Wachen dürfen in der Regel nur noch für Einsätze betreten werden“, erklärt Geschäftsführer Harald Popp. Ihm sei bislang kein Corona-Fall innerhalb der Feuerwehren bekannt. In Hessen gibt es neben den Berufsfeuerwehren 2600 Freiwillige Wehren mit 72.000 Mitgliedern.

          „Nur Ostern ohne Familie wird schon happig“

          Die Brandschützer in Schwalbach haben noch weitere Vorkehrungen getroffen, um sich zu schützen. So muss nach Einsätzen mit Körperkontakt sofort geduscht werden, die möglicherweise kontaminierte Kleidung landet ohne Umwege in einer umfunktionierten Mülltonne und wird gewaschen. Mit Schutzkleidung inklusive Mundschutz sind die Feuerwehrleute gut ausgestattet, im Schnitt haben sie täglich wie auch in normalen Zeiten einen Einsatz. Ihre freiwillig gewählte Isolation sei anstrengend, berichten sie, doch die Stimmung nach wie vor gut. Wenn er mal alleine sein wolle, laufe er um den Block, sagt Henzner. „Nur Ostern ohne Familie wird schon happig.“

          Weitere Themen

          Elternsorgen in Corona-Zeiten

          Befragung zum Familienalltag : Elternsorgen in Corona-Zeiten

          Viele Eltern werden angesichts der neuen Situation in der Kinderbetreuung durch die Corona-Pandemie vor neue Herausforderungen gestellt. Sie wünschen sich vor allem eines: Mehr Unterstützung durch die Politik.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.