https://www.faz.net/-gzg-9yael

Aufgrund von Corona-Krise : Bistum Mainz verhängt Haushaltssperre

  • Aktualisiert am

Weihbischof und Ökonom des Mainzer Bistums: Udo Markus Bentz will Kosten einsparen Bild: dpa

Das Bistum Mainz hebt angesichts der Corona-Krise alle bewilligten Ausgaben und Stellenausschreibungen auf. Das Bistum hat schon seit Jahren mit negativen Jahresbilanzen zu kämpfen.

          1 Min.

          Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise hat der Mainzer Weihbischof und Generalvikar Udo Markus Bentz für das gesamte Bistum Mainz ab 20. April eine Haushaltssperre verhängt. Das bedeute, dass alle bereits in den Haushalten bewilligten Ausgaben sowie Stellenausschreibungen zunächst ausgesetzt seien und einer Zustimmung des Generalvikars bedürften, teilte das Bistum, das sich auf Rheinland-Pfalz und Hessen erstreckt, am Dienstag in Mainz mit. Bentz ist auch Ökonom des Bistums.

          In einem Interview der bischöflichen Pressestelle erklärte Finanzdirektor Christof Molitor, noch seien die Auswirkungen der Krise auf die Finanzlage des Bistums und der Kirchengemeinden nicht in vollem Umfang absehbar. Es gebe aber einen massiven Rückgang beim Kirchensteueraufkommen, auch fehlten Einnahmen, weil Bildungs- und Tagungshäuser geschlossen seien, Elternbeiträge für die Betreuung in Kitas und Schulen, Kollekten oder auch Mieteinnahmen etwa für Pfarr- und Gemeinderäume fehlten. Auf der anderen Seite verursache der in Zeiten von Kontaktbeschränkungen nötige Ausbau der digitalen Infrastruktur Kosten.

          Sollte sich die Lage ab Mai normalisieren und es schnell zu einer wirtschaftlichen Erholung komme, werde im Jahr 2020 bei einem geplanten Haushaltsvolumen von 357 Millionen Euro und einem geplanten Fehlbetrag von 32 Millionen Euro mit zusätzlichen Belastungen von 50 bis 60 Millionen Euro gerechnet. Molitor sagte weiter, die Corona-Krise verschärfe die sozialen Probleme und werde die Caritas noch mehr fordern. Es entstünden also neue Aufgaben, gleichzeitig gebe es Einbußen, weil etwa Leistungen wie Tagespflege derzeit nicht erbracht werden könnten. Mit Blick auf das gesamte Bistum sagte der Finanzdirektor, die Jahresergebnisse seien schon einige Jahre negativ und strukturelle Konsolidierungsmaßnahmen notwendig. „Diese Maßnahmen müssen nun zeitlich schneller beraten und umgesetzt werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.