https://www.faz.net/-gzg-ab29v

Allenthalben Ausgangssperren : Dieser Landkreis ist ohne Neuinfektion binnen Tagesfrist

Wunschtraum: Offene Läden sind in Hessen derzeit die Ausnahme, „Click and Meet“ ist aber in einigen Kreisen möglich. Bild: Frank Rumpenhorst

Für Hessen meldet das RKI mehr neue Corona-Fälle als vor einer Woche. Die Inzidenz ist leicht gestiegen. In manchen Kreisen ist aber „Click and meet“ möglich. Bei der Impfquote liegt Hessen hinten.

          2 Min.

          Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat binnen Tagesfrist keine Corona-Neuinfektion verzeichnet. Dies folgt aus einer Nachricht der Kreisverwaltung am Montagnachmittag. Zwar ist dergleichen aufgrund des an Wochenenden verbreiteten Meldeverzugs auf Seiten der Labore, die Corona-Tests auswerten, schon hin und wieder vorgekommen. Gleichwohl mutet der Vorgang angesichts des sonst regen Infektionsgeschehen ungewöhnlich an: An den sieben Tagen zuvor hat der Landkreis insgesamt 434 neue Fälle verzeichnet, die Inzidenz als zentrale Corona-Kennziffer beträgt knapp 175. Am Vortag hat der Kreis noch 101 neue Fälle gemeldet. „Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte betreuen aktuell 1011 aktive Fälle“, teilt die Behörde weiter mit. Das seien 19 weniger als am Vortag.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie schon am Sonntag liegt die zentrale Corona-Kennziffer in keinem Landkreis in Hessen und in keiner Großstadt unter dem für Ausgangssperren maßgeblichen Schwellenwert 100. Das ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) ausgewiesen. Am besten stehen die Wetterau und der Werra-Meißner-Kreis da mit weniger als 130. Auch im Kreis Darmstadt-Dieburg ist die Inzidenz vergleichsweise niedrig. Sie liegt ebenfalls unter 150, weshalb auch dort Einkaufen per „Click and meet“ möglich ist. Das folgt aus den Vorgaben der neuen „Notbremse“-Regeln (siehe auch Kasten unter dem Text).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.