https://www.faz.net/-gzg-abmjp

Corona-Ausbruch in Unterkunft : Flüchtlinge unter Quarantäne

In Quarantäne: In einer Mainzer Flüchtlingsunterkunft ist ein Corona-Ausbruch festgestellt worden. Bild: dpa

Zwölf Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Mainz wurden positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Folge ist eine Quarantäne. Auch deshalb ist die Inzidenz in der Stadt wieder leicht gestiegen.

          1 Min.

          Nachdem zwölf Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Mainz positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden sind, hat das Kreisgesundheitsamt Mainz-Bingen am Dienstag reagiert und alle 63 in der Einrichtung lebenden Menschen unter Quarantäne gestellt. Um eine weitere Ausbreitung des Viruses zu verhindern, darf das Gebäude an der Ludwigsburger Straße im Mainzer Stadtteil Münchfeld/Hartenberg bis auf weiteres nicht mehr verlassen werden, so die dazu passende Anordnung der Kommune.

          Markus Schug
          Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die Versorgung mit Lebensmitteln und die Betreuung der Betroffenen werde von der Stadt als dem Betreiber der Unterkunft und den Mainzer Maltesern gewährleistet. Von den zwölf Flüchtlingen, die bisher getestet wurden, zeigte laut Gesundheitsamt nur eine Person Symptome, hieß es in einer Mitteilung. Weitere Kontrollen aller Bewohner seien vorgesehen. Für die Stadt Mainz wurde am Mittwoch eine nun wieder leicht gestiegene Sieben-Tage-Inzidenz von gut 126 gemeldet; im Kreis Mainz-Bingen lag der Wert bei 76, auf ganz Rheinland-Pfalz bezogen bei 92.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Endlich Urlaub! Deutsche Arbeitnehmer sind im europäischen Vergleich gut ausgestattet.

          Kampf gegen Schulden : Weniger Urlaub statt mehr Steuern

          Durch die Corona-Krise ist die Schuldenquote von 60 auf 75 Prozent gestiegen. Das Institut der deutschen Wirtschaft plädiert nun für längere Arbeitszeiten. Das könne die Finanzlöcher schließen.