https://www.faz.net/-gzg-9r936

Uni Mainz : Was gegen Online-Sucht wirklich hilft

Täglich über viele Stunden daddeln und darunter leiden? Das muss nicht sein Bild: Uni Mainz

Täglich über viele Stunden daddeln und darunter leiden? Das muss nicht sein. Mitarbeiter der Uni Mainz haben eine wirksame Methode gegen Computerspiel- und Internetsucht entwickelt.

          1 Min.

          Eine neue Verhaltenstherapie gegen Computerspiel- und Internetsucht, die am Mainzer Uniklinikum entwickelt wurde, hat sich in einer Untersuchung als wirksam erwiesen. Getestet wurde die Methode an 149 Männern, die zu Beginn der Studie durchschnittlich acht Stunden am Tag vor dem Bildschirm saßen und stark darunter litten.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der eine Teil der Probanden wurde einer Kontrollgruppe zugewiesen, die anderen bekamen die Therapie, die aus Gruppen- und Einzelsitzungen bestand. Sie zielte darauf, die Persönlichkeit der Abhängigen zu stärken, ihnen Strategien zum Abschwächen unerwünschter Verhaltensmuster zu vermitteln und sie gegen Rückfälle zu immunisieren.

          Nach dem Ende des viermonatigen Programms erfüllten 69 Prozent der Teilnehmer nicht mehr die Suchtkriterien, während dies in der Kontrollgruppe nur bei 24 Prozent der Fall war. Besonders wichtig für den Erfolg der Therapie sind nach Ansicht des Studienleiters die Phase der Abstinenz und die Konfrontation mit dem Suchtmittel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.