https://www.faz.net/-gzg-9yxfp

Computerspiel „Anno 1800“ : Preisverleihung im Wohnzimmer

Aufwändige Wirtschaftssimulation: Das Computerspiel „Anno 1800“ ist ein preisgekrönter Klassiker. Bild: Ubisoft

Das PC-Spiel Anno 1800 ist das beste Computerspiel des Jahres 2019. Entwickelt wurde es in Mainz. Dort ist man glücklich – und hat weitere Pläne.

          2 Min.

          Am Montagabend hat sich Marcel Hatam für einen Abend in den eigenen vier Wänden in Schale geworfen. Könnte ja sein, dass er bald eingeblendet würde in dem Livestream, der von der Verleihung des Computerspielpreises im Internet übertragen wurde. Dort sah man, wie die Moderatorin Barbara Schöneberger in einem Studio ohne Publikum die besten PC-Spiele des vergangenen Jahres präsentierte und zum Schluss zu Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schaltete. Der „Bundes-Game-Minister“, wie Schöneberger ihn nannte, verkündete dann, nachdem etliche Preise in Spezialkategorien bereits vergeben und zweieinhalb Stunden vergangen waren, den Hauptgewinner des Abends.

          Daniel Schleidt
          Stellvertretender Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Noch während Scheuer sprach, gingen bei Marcel Hatam die Glückwunsch- und Jubel-Nachrichten im Sekundentakt ein, wie er später berichtete, als er tatsächlich eingeblendet wurde: Im Anzug vor einem Regal sitzend ballte der Marken-Chef des Computerspiels Anno 1800 die Faust. Das Strategiespiel der Firma Ubisoft, in Mainz entwickelt, ist das beste PC-Game des Jahres.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.