https://www.faz.net/-gzg-yspx

Chemieunfall in Bad Schwalbach : Giftiger Industrielack in die Aar geflossen

  • Aktualisiert am

mit Atemschutzmasken mussten Feuerwehrleute die Unfallstelle mit dem umgekiptten Lacklaster räumen Bild: dapd

Nach dem Unfall mit einem Chemielaster in Bad Schwalbach am Mittwoch ist giftiger Industrielack in die Aar geflossen. Da der Lack wasserlöslich sei, könne er nicht wie etwa Öl an der Oberfläche aufgefangen werden, heißt es.

          1 Min.

          Nach dem Lastwagen-Unfall in Bad Schwalbach am Mittwoch ist giftiger Industrielack in die Aar geflossen. Anwohner von Hahnstätten in Rheinland-Pfalz hatten die grau-blaue giftige Substanz in dem Fluss entdeckt, wie die Polizei in Diez mitteilte.

          Da der Lack wasserlöslich sei, könne er nicht wie etwa Öl an der Oberfläche aufgefangen werden. Die Auswirkungen der Verschmutzung seien derzeit noch nicht abschätzbar. Spaziergänger sollten aber bis Ende nächster Woche nicht mit dem Wasser in Kontakt kommen und auch Tiere vom Ufer fernhalten.

          Unterdessen waren am Donnerstag Wasserproben auf der hessischen Seite der Aar genommen worden. Mit Ergebnissen sei aber erst am Dienstag zu rechnen, sagte eine Sprecherin des Rheingau-Taunus-Kreises. Bei dem Unfall waren mehrere hundert Liter Lack aus dem Gefahrstofftransporter ausgeflossen. Ein Fußgänger war verletzt worden, fünf andere klagten über Reizungen der Atemwege.

          Der zerstörte Unglückslaster im Trümmerfeld
          Der zerstörte Unglückslaster im Trümmerfeld : Bild: dapd

          Weitere Themen

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.