https://www.faz.net/-gzg-qefv

Chemie : Celanese - Beherrschungsvertrag mit Gegenstimmen genehmigt

  • Aktualisiert am

Bei der Celanese-Hauptversammlung wurde der umstrittene Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit dem Finanzinvestor Blackstone abgesegnet. Der zweitgrößte Aktionär Paulson & Co stimmte aber offenbar dagegen.

          1 Min.

          Offenbar gegen den Widerstand des zweitgrößten Aktionärs Paulson & Co haben die Anteilseigner der Celanese AG den umstrittenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit dem amerikanischen Finanzinvestor Blackstone abgesegnet.

          Wie ein Sprecher der Chemiegesellschaft mit Sitz in Kronberg bei Frankfurt am Samstag sagte, bestätigten die Anteilseigner am Ende der Hauptversammlung mit mehr als 86 Prozent der Stimmen die Beschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung 2004 zu dem Vertrag. Auch der Vorstand und der Aufsichtsrat seien mit dieser Prozentzahl entlastet worden. Die Hauptversammlung ging nach zwei Tagen Dauer erst kurz vor Mitternacht von Freitag auf Samstag zu Ende.

          Weiter Forderungen nach einem deutlich höheren Abfindungsangebot

          Vor Beginn des Aktionärstreffens hatte der mit 11,4 Prozent zweitgrößte Celanese-Aktionär, der amerikanische Investor Paulson & Co, angekündigt, den Beherrschungsertrag nur bei einem deutlich höheren Abfindungsangebot an die Minderheitsaktionäre annehmen zu wollen.

          Die Investmentgesellschaft Blackstone hatte 2004 mehr als 84 Prozent der Celanese AG erworben. Den Minderheitsaktionären wurden im Rahmen des Beherrschungsvertrages 41,92 Euro je Aktie geboten. Gegen die Höhe der Abfindung ist ein Spruchverfahren anhängig. Paulson & Co fordert eine deutlich höhere Abfindung von mindestens 72,86 Euro. Mit seinem Anteilspaket könnte der amerikanische Investor eine Zwangsabfindung (Squeeze Out) blockieren.

          Blackstone will das deutsche Unternehmen ganz von der Börse nehmen. Nach der Übernahme der Celanese AG durch den Investor wurde das Chemieunternehmen völlig neu aufgestellt. Es fungiert inzwischen vor allem als Dachgesellschaft für das Europageschäft des in Dallas ansässigen Mutterkonzerns Celanese Corp, der seit Januar in New York an der Börse ist.

          Weitere Themen

          Eine neue Awo wagen

          Zukunft nach der Finanz-Affäre : Eine neue Awo wagen

          Petra Rossbrey will die Frankfurter Zweigstelle der Arbeiterwohlfahrt aus der Krise führen. Dafür bringt sie Eigenschaften mit, die sich eigentlich ausschließen.

          Girokonto bleibt gebührenfrei

          Sparda-Bank Hessen : Girokonto bleibt gebührenfrei

          Das Niedrigzinszeitalter scheint der Sparda-Bank Hessen nicht zu schaden: Im vergangenen Jahr konnte sie nicht nur ihren Gewinn steigern. Außerdem wirbt sie mit einer risikolosen Aktienanlage für Neukunden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.