https://www.faz.net/-gzg-a94ud

Glückwünsche an Wissler : CDU-Parteifreunde fordern Pentz’ Rücktritt

  • -Aktualisiert am

Abstimmungsbedarf: Manfred Pentz (links) und CDU-Chef Volker Volker Bouffier Bild: dpa

Der hessische CDU-Generalsekretär hat der neuen Co-Chefin der Linken zur Wahl gratuliert. Das fällt Manfred Pentz nun vor die Füße. Zumal er unlängst Merz-Fans als „Dschihadisten“ bezeichnete.

          2 Min.

          Als sich die Linken am Wochenende zum bundesweiten digitalen Parteitag trafen, gab es offenbar auch erheiternde Momente. Inmitten der Reden um Enteignungen und höheren Steuern sorgte eine Glückwunschadresse des Generalsekretärs der hessischen CDU, Manfred Pentz, für Staunen und Freude. Die Gratulation der hessischen Union zur Wahl der neuen Co-Bundesvorsitzenden Janine Wissler, die seit vielen Jahren die Linksfraktion im hessischen Landtag führt, soll während der digitalen Parteiversammlung zu einer regelrechten Kettenmail geworden sein. Wissler selbst hatte der F.A.Z mitgeteilt, sie sei „positiv überrascht“ gewesen von der unerwarteten Gratulation der Christdemokraten.

          Vor allem in konservativen Teilen der CDU löst die Gratulation jedoch ganz andere Reaktionen aus, weswegen sie von der Homepage der Hessen-CDU schnell wieder gelöscht wurde. Pentz hatte geschrieben: „Ich gratuliere Janine Wissler zu ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden der Linken. Mit ihr hat die Partei eine geschliffene Rednerin und charismatische Persönlichkeit an die Doppelspitze gewählt. Sie hat sich als engagierte Oppositionspolitikerin im hessischen Landtag einen beachtlichen Ruf erarbeitet, der sie nun auf die Bundesebene führt. Auch wenn wir als CDU mit Janine Wissler als bekennender Kommunistin und Trotzkistin, die die freiheitliche-demokratische Grundordnung Deutschlands in Frage stellt, inhaltlich nicht weiter auseinanderliegen könnten, beglückwünschen wir sie zu dieser Wahl. Sie wird auch in Berlin ihren Weg gehen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.