https://www.faz.net/-gzg-rwud

Bürgermeisteramt : Stichwahl in Königstein notwendig

  • Aktualisiert am

Weikamp und Helm (rechts) gehen in die Stichwahl Bild: Marcus Kaufhold

Die Wähler von Königstein im Taunus müssen in zwei Wochen noch einmal über ihren neuen Bürgermeister abstimmen. Beim ersten Wahlgang am Sonntag erzielten der unabhängige Leonhard Helm und Karin Weikamp (CDU) die besten Ergebnisse.

          1 Min.

          Von den vier Bürgermeister-Wahlen in hessischen Kommunen am Sonntag gehen zwei in eine neue Runde. Stichwahlen am 12. Februar sollen in Königstein und Wetter über das neue Stadtoberhaupt entscheiden. In Flieden konnte sich der bisherige Amtsinhaber durchsetzen, in Flörsbachtal zieht nach einer Stichwahl ein neues Gesicht ins Rathaus ein.

          Die Bürger von Königstein im Taunus müssen in zwei Wochen noch einmal über ihren neuen Bürgermeister abstimmen. Beim ersten Wahlgang am Sonntag standen vier Kandidaten zur Wahl, von denen der unabhängige Leonhard Helm mit 35,9 Prozent und die CDU-Politikerin Karin Weikamp mit 30,3 Prozent die besten Ergebnisse erzielten. Das teilte das Wahlamt mit. Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde mit 11.700 Stimmberechtigten lag nur bei 51,1 Prozent. Amtsinhaber Siegfried Fricke (CDU) war nicht mehr angetreten.

          In Wetter wird ebenfalls am 12. Februar erneut abgestimmt. Am Sonntag konnte keiner der sechs Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erlangen. Der parteilose Polizeibeamte Kai-Uwe Spanka (42) kam auf 38,0 Prozent der Stimmen, SPD-Kandidat Nils Jansen (38) auf 27,0 Prozent. Das teilte das Wahlamt mit. Von den 7.300 Wahlberechtigten in der mittelhessischen Gemeinde gingen zwei Drittel an die Urne.

          Der bisherige Bürgermeister von Flieden, Winfried Kreß, ist in seinem Amt bestätigt worden. Der 59jährige ehemalige SPD-Politiker war bei der Wahl als parteiloser Kandidat angetreten. Er kam auf 66,4 Prozent der Stimmen, während sein einziger Gegenkandidat, der 56 Jahre alte Thomas Wenig (CDU), nur 33,6 Prozent erreichte. Das teilte das Wahlamt mit. In dem Ort im Landkreis Fulda waren 6900 Bürger zur Wahl aufgerufen, 74 Prozent gaben ihre Stimme ab.

          Der neue Bürgermeister von Flörsbachtal heißt Richard Freund. Der parteilose 52jährige konnte sich in einer Stichwahl gegen die SPD- Kandidatin Bettina Müller durchsetzen. Freund erhielt 57,7 Prozent der Stimmen, Müller kam auf 42,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung in dem Ort im Spessart mit 2.000 Wahlberechtigten lag bei 82 Prozent. Der bisherige Amtsinhaber Horst Sakschewski (SPD) war aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder angetreten.

          Weitere Themen

          Vom Reifrock verschluckt

          Aufführung im Staatstheater : Vom Reifrock verschluckt

          An Absurdität nicht zu überbieten: Uwe Eric Laufenberg hat in kürzester Zeit Samuel Becketts „Glückliche Tage“ auf die Bühne des Staatstheaters Wiesbaden gebracht.

          Maske, Macadamia und Tamarinde

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Maske, Macadamia und Tamarinde

          Das Hotel Roomers in Frankfurt hat vor einem halben Jahr einen kulinarischen Neustart gewagt. Mit dem Restaurant Burbank hat eine Kombination von japanischer und panasiatischer mit europäischem Einfluss in die Räume Einzug erhalten.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.