https://www.faz.net/-gzg-954e9

War es Brandstiftung? : Schwangere und Baby bei Hausbrand schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte im Einsatz: In Dietzenbach brannte am Freitag ein Wohnhaus. Mehrere Menschen wurden schwer verletzt. (Archivbild) Bild: dpa

Mehrere Menschen sind bei einem Hausbrand in Dietzenbach schwer verletzt worden. Sie kamen mit Vergiftungen und Verbrennungen in Krankenhäuser. Erste Ermittlungen der Polizei deuten auf Brandstiftung hin.

          1 Min.

          Mindestens sechs Menschen sind bei einem Wohnhausbrand in Dietzenbach schwer verletzt worden. Unter ihnen sind ein Baby und eine schwangere Frau. Etwa 25 Menschen atmeten Rauchgase ein. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben wegen Brandstiftung. Sie vermutet, dass ein Kinderwagen und Unrat angezündet wurden. Das Feuer war am Freitagmittag vermutlich im Erdgeschoß oder im Keller des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Der Rauch zog bis in die sechste Etage.

          Die Verletzten kamen mit Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen in Krankenhäuser nach Frankfurt und Offenbach. Eine ältere Frau erlitt einen Schock. Insgesamt sind laut Polizei in dem Haus knapp 100 Menschen gemeldet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.