https://www.faz.net/-gzg-9sh9y

Verdächtiger festgenommen : Brandanschlag durch Fenster

  • Aktualisiert am

Brandanschlag in Hessen: Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Bild: dpa

In Ober-Ramstadt wurde ein Wohnungsfenster mit einem Brandsatz eingeworfen. Der Bewohner konnte diesen rechtzeitig auf gleichem Wege wieder hinauswerfen. Die Polizei vermutet ein persönliches Motiv.

          1 Min.

          Ein Streit unter Anwohnern soll laut Ermittlern das Motiv für einen versuchten Brandanschlag in Südhessen sein. Auslöser der Tat sei offenbar „irgendeine Form der persönlichen Auseinandersetzung“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt. Die Details ermittele man noch. Ein politisches Motiv sei ausgeschlossen. Ein 35 Jahre alter Mann steht unter Verdacht, einen Brandsatz in eine Wohnung im südhessischen Ober-Ramstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg, geworfen zu haben.

          Das Opfer ist ein Mann, der in derselben Straße wie der Tatverdächtige wohnt. Der Brandsatz sei durch seine geschlossene Scheibe geflogen. „Der Geschädigte konnte die Flasche aber wieder aus dem Fenster werfen“, erklärte der Sprecher. Dadurch sei Schlimmeres abgewendet worden. Die Ermittler gehen trotzdem von einer Tötungsabsicht aus.

          Der mutmaßliche Brandstifter war nach seiner Flucht bei einer Wohnungsdurchsuchung festgenommen worden. Er sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des versuchten Mordes, versuchter Brandstiftung mit Todesfolge sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Sowohl Tatverdächtiger als auch Opfer haben die deutsche Nationalität.

          Weitere Themen

          Weltstadt Frankfurt

          Heute in Rhein-Main : Weltstadt Frankfurt

          Die Corona-Inzidenz in Frankfurt sinkt langsam aber sicher. Innenminister Peter Beuth (CDU) ruft die Hessen dazu auf sich impfen zu lassen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.