https://www.faz.net/-gzg-9qq29

Ausstieg aus der Politik? : Bouffier wusste, was er tat

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele im Juli Bild: dpa

Wer in seiner Position sagt, er könne sich vorstellen zu gehen, wird bald gehen. Dennoch ist ein Wechsel heikel.

          1 Min.

          Die zwanzigste Legislaturperiode des Hessischen Landtags ist gerade einmal ein halbes Jahr alt, da lässt der Ministerpräsident erkennen, dass er einen Rückzug aus der Politik in Erwägung zieht. Auch wenn sein Sprecher die Äußerung zu relativieren suchte, ist auszuschließen, dass Volker Bouffier aus einer spätsommerlichen Eingebung heraus spontan Einblick in vage Überlegungen gab. Dafür ist seine politische Erfahrung zu groß und sein Machtinstinkt zu ausgeprägt.

          Bouffier wusste, was er tat und was er damit nach den Gesetzmäßigkeiten der Politik auslöst. Wer in seiner Position sagt, er könne sich vorstellen zu gehen, wird bald gehen. Je länger er den Vollzug des Wechsels hinauszuzögern suchen sollte, desto weniger wäre er Herr des Verfahrens.

          Ein derartiger fliegender Wechsel in den Ämtern des Landesvaters wie des Parteivorsitzenden wäre nicht ohne Vorbild, zumal ein für die CDU sehr erfolgreiches. Ministerpräsident Roland Koch hatte im Mai 2010, etwa 16 Monate nach der Landtagswahl, seinen Rückzug erklärt. Zwei Wahlen hat Bouffier anschließend aus eigener Kraft gewonnen.

          Der Wähler könnte sich verschaukelt fühlen

          Dennoch ist ein Wechsel im Amt des Ministerpräsidenten während einer Legislaturperiode heikel. Der Wähler könnte sich verschaukelt fühlen, schließlich hat Bouffier im Wahlkampf 2018 versichert, für die volle Wahlperiode zur Verfügung zu stehen. Seine im Frühjahr ausgebrochene Krebserkrankung, die überstanden ist, aber doch Spuren hinterlassen hat, verbietet jedoch jeden Vorwurf vorsätzlicher Wählertäuschung.

          Es gibt noch eine Parallele zum Machtübergang von 2010: Wie damals steht auch jetzt der Nachfolger faktisch fest. Finanzminister Thomas Schäfer ist nach Intelligenz, Erfahrung, Sachkenntnis und Fleiß, auch nach rhetorischem Talent, machtpolitischem Ehrgeiz und innerparteilicher Umtriebigkeit in der hessischen CDU unübertroffen.

          Damit ist allerdings die wohl entscheidende Frage noch nicht beantwortet: Kann Schäfer, der einen Hang zur Konfrontation zeigt und sein Überlegenheitsgefühl nicht immer zu verbergen weiß, die schwarz-grüne Koalition so ausgleichend führen wie Bouffier? Oder kommt es im Verhältnis mit Tarek Al-Wazir zu Reibereien? An potentiellen Konfliktthemen mangelt es nicht. Aber womöglich wiederholt sich die Geschichte auch da: Bouffier hat den Charakterwechsel zum präsidialen Landesvater gut hinbekommen.

          Matthias Alexander
          Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Mainz zählt zum Welterbe

          Heute in Rhein-Main : Mainz zählt zum Welterbe

          Frankfurt gewinnt den Fußballstreit. Die hessischen Abiturienten erzielen Bestnoten. Speyer, Worms und Mainz gehören nun zum Weltkulturerbe. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Hessens Abiturienten mit Noten-Rekord

          Trotz Corona : Hessens Abiturienten mit Noten-Rekord

          Trotz der Schwierigkeiten, mit denen Schüler aufgrund von Corona zu kämpfen hatten, erreichten die hessischen Abiturienten den besten Notendurchschnitt seit der Einführung des Landesabiturs.

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft in Nürnberg einen Fan vor einem Fußballspiel.

          Coronavirus : Wo warten noch willige Ungeimpfte?

          Die einen appellieren an die Solidarität von Älteren, die anderen wollen Migranten und Menschen in sozialen Brennpunkten besser ansprechen. Und dann sind da noch die Jugendlichen. Wie auch immer – bevor die vierte Welle voll zuschlägt, soll wieder mehr geimpft werden.
          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.