https://www.faz.net/-gzg-ae226

Bundestags-Kandidat Bocklet : „Baerbock ist inhaltlich stark, sympathisch und überzeugend“

  • -Aktualisiert am

Der Frankfurter Marcus Bocklet will für die Grünen das Direktmandat in Hanau erringen. Bild: Büro Bocklet

Warum der Frankfurter Landtagsabgeordnete Marcus Bocklet Schwarz-Grün in Hessen zwar für erfolgreich, aber nicht zwangsläufig als Modell für den Bund sieht, was ihn nach Berlin zieht, und warum er nie Mitglied von Hertha BSC werden will.

          5 Min.

          Der Diplom-Sozialarbeiter Marcus Bocklet gehört dem Hessischen Landtag seit Oktober 2005 an. Der 57 Jahre alte Vater von zwei Kindern war bis Juli 2021 stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Landtagsfraktion in Hessen und Sprecher für Gesundheits- und Sozialpolitik. Zu den Grünen stieß der gebürtige Frankfurter 1981 während des Konflikts um den Bau der Startbahn West am Frankfurter Flughafen. Von 1987 bis 1990 war der leidenschaftliche Fußballer und Eintracht-Frankfurt-Fan Vorstandssprecher der Frankfurter Grünen, von 1993 bis 2006 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung. Zur Bundestagswahl im September tritt Bocklet als Grünen-Direktkandidat im Wahlkreis 180 (Hanau) an. Auf der Landesliste der hessischen Grünen rangiert Bocklet auf Platz zehn, was angesichts der aktuellen Umfragewerte seiner Partei für den Einzug in den Bundestag ausreichen würde.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Herr Bocklet, nach 15 Jahren im Landtag: Was zieht Sie jetzt noch nach Berlin?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.
          Trügerische Familienidylle: Maria Einsmann alias Joseph Einsmann (links) mit ihrer vermeintlichen Ehefrau Helene Müller und deren beiden Töchtern.

          Wie eine Frau zum Mann wurde : Maria ist Joseph

          In den zwanziger Jahren schlüpft eine Frau in Männerkleider, um einen Job zu finden, von dem man leben kann. Zum Schein werden aus zwei Freundinnen Mann und Frau, zwölf Jahre lang hält ihr Geheimnis. Nun wird die Geschichte neu entdeckt.