https://www.faz.net/-gzg-13fs5

Blut im Auto gefunden : Polizei sucht Unfallfahrer mit Hubschraubern und Hunden

  • Aktualisiert am

Auch einen Hubschrauber hat die Polizei auf der Suche nach dem Unfallfahrer im Hochtaunus eingesetzt Bild: ddp

Mit einem Hubschrauber und Spürhunden hat die Polizei bei Wehrheim im Hochtaunus nach einem Unfallfahrer gesucht. Der vermutlich schwer verletzte Mann blieb dennoch verschwunden. In seinem Wagen wurde eine große Menge Blut gefunden.

          1 Min.

          Mit einem Hubschrauber und Spürhunden hat die Polizei bei Wehrheim im Hochtaunus nach einem Unfallfahrer gesucht. Der vermutlich schwer verletzte Mann blieb dennoch verschwunden, teilte die Polizei in Bad Homburg mit. Der 43 Jahre alte Taxifahrer sei mit seinem privaten Wagen auf dem Weg nach Hause gewesen. Bei Wehrheim sei er aus ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Anschließend lief er offenbar trotz erheblicher Verletzungen weg.

          Auch am Nachmittag, rund 13 Stunden nach dem Unfall auf der Bundesstraße 456, fehlte von ihm jede Spur. Die Polizei wurde auch von freiwilligen Helfern unterstützt. Im Wagen war eine große Menge Blut gefunden worden, erklärten die Ermittler. Spürhunde des Roten Kreuzes hätten auch in der Umgebung noch Blut entdeckt. Nachfragen bei Krankenhäusern, der Wohnung des Fahrers und bei seinen Bekannten blieben zunächst ergebnislos.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.