https://www.faz.net/-gzg-a7c9s

Blaulicht in Rhein-Main : Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß – Unfall bei mutmaßlichem Autorennen

  • Aktualisiert am

Autorennen: Die Unbekannten haben nach dem Unfall ein Auto zurückgelassen (Symbolbild). Bild: dpa

Am Samstagabend sind zwei Autofahrer bei einem Frontalzusammenstoß bei Fulda schwer verletzt worden. Im Maintal haben Unbekannte bei einem mutmaßlichen Autorennen einen Unfall gebaut und eins der Autos zurückgelassen.

          2 Min.

          Fulda. Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Ober-Ofleiden und Nieder-Ofleiden (Vogelsbergkreis) sind zwei Menschen verletzt worden. Die 25 Jahre alte Frau verlor am Samstagabend in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihr Auto, wie die Polizei mitteilte. Ihr Auto stieß frontal mit dem Wagen eines 27 Jahre alten Mannes zusammen. Die Frau wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt.

          Alsfeld. Ein 52 Jahre alter Mann ist mit seinem Auto auf der nassen A5 ins Schleudern geraten und mit einem rechts von ihm fahrenden Wagen zusammengestoßen. Der Unfall ereignete sich am Samstagabend zwischen der Anschlussstelle Alsfeld/West und Alsfeld/Ost (Vogelsbergkreis), wie die Polizei mitteilte. Beide Autos blieben mitten auf der Fahrbahn liegen. Ein drittes Auto fuhr anschließend über herumliegende Fahrzeugteile und wurde ebenfalls beschädigt. Der Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Die Fahrbahnen Richtung Kassel waren für rund eine Stunde gesperrt. Verletzt wurde niemand.

          Friedberg. Bei einem Verkehrsunfall im Butzbacher Stadtteil Kirch-Göns sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Ein 19 Jahre alter Mann kam in der Nacht zu Sonntag mit seinem Auto ins Schleudern, wie die Polizei mitteilte. Das Auto überschlug sich, prallte gegen eine Begrenzungsmauer und kam auf dem Dach zum Stehen. Der Fahrer sowie die 15 Jahre alte Beifahrerin wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dem 19 Jahre alten Mann wurde eine Blutprobe wegen des Verdachts auf Alkohol am Steuer entnommen.

          Die zwei Mitfahrer befreiten sich aus dem Auto und entfernten sich vom Unfallort. Die Polizei suchte mit Hilfe von Wärmebildkameras nach den Beiden. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Später stellte sich laut den Angaben der Polizei heraus, dass das Unfallauto nicht zugelassen und mit entwendenden Kennzeichen versehen war.

          Maintal. Unbekannte haben sich in Maintal (Main-Kinzig-Kreis) ein mutmaßlich illegales Autorennen geliefert, einen Unfall gebaut und sind anschließend geflüchtet. Eines der Autos ließen die Fahrer in der Nacht zu Sonntag an der Unfallstelle zurück, wie die Polizei mitteilte. Demnach waren die vier „hochmotorisierten“ Autos in Maintal unterwegs, als eines der Fahrzeuge aus bisher ungeklärter Ursache mehrfach gegen die Schutzplanken fuhr. Nach rund 300 Metern sei das Auto schräg zur Fahrbahn zum Stehen gekommen.

          Da der Sportwagen nicht mehr fahrbereit war, ließen die Unbekannten ihn laut Polizei an der Unfallstelle zurück und flüchteten. Den Schaden an dem Auto schätzt die Polizei laut Mitteilung auf rund 60.000 Euro. Zudem sei ein unbeteiligter Autofahrer durch das Trümmerfeld des Unfalls gefahren und habe dabei sein Fahrzeug beschädigt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sei ein Gutachter eingeschaltet worden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.