https://www.faz.net/-gzg-9isph

Fall seit längerem bekannt : Bistum Mainz ermittelt gegen Priester im Ruhestand

  • Aktualisiert am

Wahrzeichen des Bistums: Mainzer Dom Bild: obs

Ein kirchliches Vorermittlungsverfahren gegen einen Priester im Ruhestand hat das Bistum Mainz eingeleitet. Es geht um den Verdacht des sexuellen Missbrauchs. Auch das Bistum Trier ist eingeschaltet.

          1 Min.

          Wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch Minderjähriger hat das Bistum Mainz ein kirchliches Vorermittlungsverfahren gegen einen Priester im Ruhestand eröffnet. Der Mann, der im Bistum Trier wohnt, müsse nun alle priesterlichen Tätigkeiten ruhen lassen und sich von Kindern und Jugendlichen fernhalten, teilte das Bistum Trier mit. Der Vorwurf beziehe sich auf einen Vorgang, der mehr als 30 Jahre zurückliege und strafrechtlich verjährt sei.

          Der Sachverhalt sei 2010 bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden, zu strafrechtlichen Ermittlungen sei es wegen Verjährung aber nicht gekommen. Ein kirchliches Vorermittlungsverfahren sei damals nicht eröffnet worden, sagte der Sprecher des Bistums Mainz.

          Im schlimmsten Fall Entlassung aus dem Klerikerstand

          Dies sei bei der Aufarbeitung der Personalakten nach der wissenschaftlichen Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche (MHG-Studie) festgestellt worden. „Das wird jetzt quasi nachgeholt“, sagte der Sprecher.

          Es sei im Bistum Mainz der erste Fall einer solchen kircheninternen Untersuchung, die bei der Aufarbeitung nach der im September 2018 vorgestellten Studie eingeleitet wurde. Am Ende solcher Ermittlungen kann ein Priester im schlimmsten Fall aus dem Klerikerstand entlassen werden. Das Bistum Mainz liegt zu etwa zwei Dritteln in Hessen, der Rest gehört zu Rheinland-Pfalz.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.