https://www.faz.net/-gzg-9tjfm

Bericht an Diözese : Vorwurf der Vertuschung bei Missbrauchsfall im Bistum Limburg

  • Aktualisiert am

Ein Priester im Bistum Limburg soll seinen minderjährigen Pflegesohn mehrfach sexuell missbraucht haben. Bild: dpa

Ein Priester im Bistum Limburg soll seinen minderjährigen Pflegesohn mehrfach sexuell missbraucht haben. Ermittlungen zeigen: Es wurde wenig getan, „um der Wiederholung von Missbrauchstaten entgegenzuwirken“.

          1 Min.

          Der sexuelle Missbrauch eines Kindes durch einen Priester im Bistum Limburg ist vertuscht worden. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Mittwoch veröffentlichter Abschlussbericht, den die Diözese bei dem früheren Limburger Landgerichtspräsidenten Ralph Gatzka in Auftrag gegeben hatte. Der Priester soll von 1986 bis 1993 seinen minderjährigen Pflegesohn mehrfach sexuell missbraucht haben.

          In dem Abschlussbericht heißt es, das Missbrauchsopfer habe sich 1997 erstmals an eine Vertrauensperson gewandt, woraufhin Gespräche geführt worden seien. In der Personalakte des Priesters habe es später aber keinen Hinweis auf die Vorwürfe gegeben. Es liege außerdem nahe, dass der damalige Personaldezernent seine Vorgesetzten nicht eingeschaltet habe.

          Der Priester sei nach einer Therapie wieder an alter Wirkungsstätte eingesetzt worden, „ohne dass Vorkehrungen getroffen wurden, um der Wiederholung von Missbrauchstaten entgegenzuwirken“. Die Staatsanwaltschaft sei damals weder von Seiten des Opfers noch vom Bistum eingeschaltet worden.

          Weitere Themen

          Ungerührt, Gerecht, Stark

          F.A.Z.-Hauptwache : Ungerührt, Gerecht, Stark

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann schweigt zu den Vorwürfen bezüglich des Gehalts seiner Ehefrau. Bei der Schulplatzvergabe in Frankfurt entscheidet zukünftig vor allem das Los. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Abnehmende Blumenlust

          Zukunft eines Handwerks : Abnehmende Blumenlust

          Immer weniger junge Leute machen eine Ausbildung als Florist. Wochenendarbeit, Stress vor Feiertagen und geringe Bezahlung schrecken viele ab.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.