https://www.faz.net/-gzg-ag3kg

Bahnbrechende Methode : Paul-Ehrlich-Preis für Entwickler von Corona-Impfstoff

Pioniere: Uğur Şahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet. Bild: dpa

Einer der renommiertesten Medizinpreise der Welt geht an die Chefs des Mainzer Unternehmens BioNTech. Das Verfahren, das sie anwendungsreif gemacht haben, eignet sich nicht nur zur Herstellung von Corona-Impfstoff.

          2 Min.

          Die Wissenschaftler Katalin Karikó, Uğur Şahin und Özlem Türeci erhalten den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2022. Damit werden ihre Verdienste um die Erforschung der mRNA-Technik gewürdigt, auf der unter anderem der von BioNTech hergestellte Corona-Impfstoff basiert. Şahin und Türeci sind die Gründer des Mainzer Unternehmens; Karikó ist dessen Senior Vice President. Der Ehrlich-Preis ist mit 120.000 Euro dotiert. Er gilt als einer der renommiertesten Medizinpreise: Von den 128 bisher ausgezeichneten Forschern haben 25 auch den Nobelpreis bekommen. Überreicht wird der Preis am 14. März 2022 in der Frankfurter Paulskirche.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Verfahren, das die drei Preisträger anwendungsreif gemacht haben, beruht darauf, dem menschlichen Körper Informationen für die Herstellung bestimmter Proteine zuzuführen. Dazu wird eine messenger-RNA (mRNA) benutzt. Sie transportiert normalerweise die genetischen Codes aus dem Zellkern zu den „Proteinfabriken“ der Zelle. Dank Karikó, Şahin und Türeci können nun mRNA-Moleküle angefertigt werden, die zum Beispiel Produktions-Anweisungen für Virus-Antigene oder Bruchstücke von Tumoren enthalten. Mit diesen Proteinen kann dann das Immunsystem trainiert werden, sodass es lernt, die Viren oder den Krebs zu attackieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.
          
              China rüstet nuklear auf: Militärparade mit Atom

          Nukleare Aufrüstung : Testet China Hyperschallgleiter?

          Ein neues Waffensystem könnte Amerikas Raketenabwehr überwinden. Berichte über den Test eines Hyperschallgleiters, der aus dem Weltall angreifen soll, werden aber von Peking dementiert.