https://www.faz.net/-gzg-9m0uw

Ohne Führerschein unterwegs : Unter Drogen in nicht zugelassenem Auto auf Polizisten zugerast

  • Aktualisiert am

Stopp! Weil er sich einer Verkehrskontrolle entziehen wollte, raste ein Mann in Wetzlar im Auto auf einen Polizisten zu - das bringt ihm eine Anklage ein Bild: dpa

Auf seiner Fahrt durch Wetzlar in Mittelhessen wollten ihn Polizisten kontrollieren. Das wollte ein 34 Jahre alter Mann aber nicht - aus mehreren Gründen. Er raste auf einen Polizisten zu. Das hat nun Konsequenzen.

          Bei einer Verkehrskontrolle ist ein 34 Jahre alter Mann in Wetzlar mit seinem Auto auf Polizisten zugerast. Gegen ihn sei ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

          Der führerscheinlose, betrunkene und unter Drogeneinfluss stehende Mann war mit einem nicht zugelassenen Auto unterwegs gewesen, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Als er am frühen Sonntagmorgen an einer Tankstelle kontrolliert werden sollte, fuhr er auf die beiden Polizisten und eine Praktikantin zu. Diese retteten sich mit einem Sprung zur Seite, verletzt wurde niemand.

          Der Mann brauste davon, kam aber von der Straße ab und fuhr gegen eine Leitplanke. Er wurde festgenommen.

          Weitere Themen

          Finale, Markt, Europa

          FAZ.NET-Hauptwache : Finale, Markt, Europa

          Der Eintracht geht die Luft aus und in Hessen wird – wieder mal – über den Wohnungsmarkt diskutiert. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Geisterstimmung im Wasserpark Video-Seite öffnen

          Wirklich verlassen? : Geisterstimmung im Wasserpark

          2004 wurde im vietnamesischen Hue ein riesiger Wasser-Vergnügungspark eröffnet. Nur sieben Jahre später musste er wieder schließen, weil die Betreiber pleite waren. Der Park sollte mittlerweile verlassen sein, ist er aber nicht mehr ganz...

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.