https://www.faz.net/-gzg-a5e38

Berliner Luftbrücke : Kurzer Flug in eine tödliche Sommernacht

Tödliches Fiasko: Die Maschine explodierte beim Aufschlag auf dem Steinkopf im Taunus. Bild: Dr. John Provan, Kelkheim

Ein Berg im Taunus forderte am 8. Juli 1948 die ersten Opfer der Berliner Luftbrücke. An der Absturzstelle sollen Passanten mehr über das Flugzeugunglück erfahren.

          4 Min.

          Bestes Schuhwerk ist angeraten und ein guter Orientierungssinn hilfreich. Vom Naturfreundehaus Billtalhöhe oberhalb von Königstein aus geht es erst auf dem Kramerweg Richtung Ruppertshain, dann nach links und wieder nach rechts. Der dann entscheidende grasbewachsene Pfad ist leicht zu übersehen. Wichtigster Anhaltspunkt: Er führt nach oben. 570 Meter hoch ist der Steinkopf ausweislich der Wanderkarte und der Schrift auf einem weiß übermalten Stein. Zu hoch für die voll beladene Frachtmaschine, die am späten Abend des 8. Juli 1948 in Wiesbaden-Erbenheim gestartet war, um die eingeschlossenen Menschen im Westen Berlins zu versorgen. Kurz nach 23 Uhr streifte sie die Baumwipfel, stürzte ab und explodierte.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Die Piloten George B. Smith und Leland V. Williams sowie der deutschstämmige Passagier Karl Viktor Hagen waren die ersten Todesopfer der Berliner Luftbrücke. Ein aufgetürmter Haufen von Bruchsteinen markiert die Absturzstelle. Vor vier Jahren begannen der in Kelkheim lebende Historiker John Provan und Günter Schulz, damals beide im Vorstand des Vereins Luftbrücke Frankfurt-Berlin 1948-1949, sich mit dem Unfall zu beschäftigen. „Er wurde in der Promotion eines Bekannten erwähnt“, erinnert sich Schulz, der in Eppenhain wohnt. „Das war also nur wenige Kilometer entfernt von hier passiert.“ Der aus Ohio stammende Provan wiederum ist ein ausgewiesener Kenner und Sammler zur Geschichte der Amerikaner in Deutschland und hat unter anderem ein Buch zur Luftbrücke veröffentlicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.