https://www.faz.net/-gzg-a1izb

Bei Worms : Mann stirbt bei Badeunfall im Rhein

  • Aktualisiert am

Warnt immer wieder vor dem Schwimmen an nicht ausgewiesenen Stellen: die DLRG (Symbolbild) Bild: dpa

Ein 23 Jahre alter Mann ist beim Schwimmen im Rhein bei Worms ums Leben gekommen. Auch die Insassen eines Sportboots, die ihn aus dem Wasser zogen, konnten den Mann nicht retten.

          1 Min.

          Das Schwimmen im Rhein bei Worms hat ein 23 Jahre alter Mann mit seinem Leben bezahlt. Der junge Mann erlag nach Angaben der Polizei am frühen Sonntagmorgen seinen Verletzungen. Der Mann war am Samstag bei Worms-Rheindürkheim in dem Strom in Bedrängnis geraten. Zeugen hatten beobachtet, wie er mit den Armen wedelte und dann nach unten sank. Die Insassen eines zufällig vorbeifahrenden Sportboots konnten den Mann nach einigen Minuten aus dem Wasser ziehen.

          Trotz der schnellen Hilfe konnte der 23 Jahre alte Mann nur leblos an Land gebracht werden. Seine Wiederbelebung gelang nicht, Rettungskräfte brachten ihn in kritischem Zustand in ein Krankenhaus. Dort starb der 23 Jahre alte Mann am Sonntagmorgen. Polizei und DLRG warnen immer wieder ausdrücklich vor dem Schwimmen im Rhein an nicht freigegebenen Stellen. Strömung und Wassertemperatur würden oft unterschätzt, wodurch es immer wieder zu lebensgefährlichen Situationen komme.

          Weitere Themen

          Die neuen Maskenregeln gelten jetzt

          Heute in Rhein-Main : Die neuen Maskenregeln gelten jetzt

          In Geschäften und im öffentlichen Verkehr sind nur noch medizinische Masken erlaubt. Im Kommunalwahlkampf experimentieren die Parteien mit digitalen Formaten. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.