https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/behandlungsfehler-muessen-schneller-anerkannt-werden-18127114.html

Ärztliche Behandlungsfehler : Schwarze Schafe im weißen Kittel

  • -Aktualisiert am

Wo Menschen handeln, passieren auch Fehler: Ärztliche Kunstfehler werden jedoch immer noch zu selten aufgeklärt. Bild: dpa

128 ärztliche Behandlungsfehler wurden 2021 in Hessen anerkannt. Die Beweisführung ist für die Opfer immer noch zu schwierig, die Verfahren ziehen sich. Ihre Ansprüche sollten viel schneller anerkannt werden. Eine Analyse.

          5 Min.

          Rund 560 Pa­tien­ten aus Hessen haben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr einen Verdacht auf einen Behandlungsfehler gemeldet. Die meisten Verdachtsfälle betreffen chirurgische Eingriffe (148 Fälle) sowie die Fachrichtungen Zahnmedizin (72), Allgemeinmedizin (49), Geburtshilfe (43) und Orthopädie (23). Jeder dritte Verdacht habe sich im Verlauf einer Überprüfung bestätigt, gibt die Kasse an. Deutschlandweit hat die TK bei ihren Versicherten im Pandemiejahr 2021 einen leichten Rückgang der Zahl der Beschwerden über Behandlungsfehler registriert. Insgesamt vermuteten demnach 5981 Versicherte eine ärztliche Fehlbehandlung bei sich, 40 Fälle weniger als im vorangegangenen Jahr (minus fünf Prozent).

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Zahl anerkannter ärztlicher Behandlungsfehler hingegen ist im vergangenen Jahr in Hessen auf 128 gestiegen. Im Jahr zuvor waren es 93, wie die Landesärztekammer mitteilt. 804 Mal hatten Patienten oder Angehörige demnach im vergangenen Jahr bei der Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Anträge wegen vermuteter Behandlungsfehler gestellt; nach 858 im Vorjahr. Die meisten Vorwürfe betrafen laut der Kammer die Fachgebiete Orthopädie, Unfallchirurgie, Allgemeinchirurgie, Frauenheilkunde, Innere Medizin, Kardiologie und Neurochirurgie.

          Im Vergleich zu 2020 deutlich gesunken sei die Zahl der Anträge in den Fachgebieten Handchirurgie und Neurologie. Bundesweit wurden der TK im vergangenen Jahr mehr als 6000 Verdachtsfälle gemeldet. 2020 starben nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen in Deutschland mehr als 80 Menschen nach einem Fehler von Ärzten oder Pflegern. Wie viele Behandlungsfehler jedes Jahr in Deutschland insgesamt passieren, weiß man nicht, weil es kein verbindliches Meldesystem gibt.

          Probleme bei der Durchsetzung von Ansprüchen

          Noch immer sind Patienten nach Fehlern von Ärzten oder Pflegepersonal rechtlich nur unzureichend geschützt. Zwar wurde vor fast zehn Jahren erstmals ein Patientenrechtegesetz eingeführt, leider zeigt sich aber, dass es weiterhin Probleme bei der Durchsetzung von Patientenansprüchen gibt. Viele Menschen ahnen nicht einmal, dass sie Opfer eines Behandlungsfehlers geworden sind, weil sie zu wenig über das Behandlungsgeschehen wissen und weil die Aufklärung von Verdachtsfällen schwierig ist. Noch immer sind die Krankenkassen beispielsweise nicht verpflichtet, ihre Mitglieder bei offensichtlichen Anhaltspunkten für Behandlungsfehler zu informieren. Tätig werden die Kassen in der Regel nur bei gezielter Nachfrage.

          Wegen der strengen Anforderungen an die Beweisführung werden Klagen wegen eines Behandlungsfehlers in der Regel auch dann noch abgewiesen, wenn ein Fehler des Behandelnden mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Verletzung des Patienten geführt hat. Das hat ein Anfang des Jahres vom Sozialverband Deutschland vorgelegtes Gutachten eines Rechtsmediziners bestätigt. Selbst Richter kritisieren, dass Arzthaftungsprozesse stark dem Zufall überlassen seien.

          Tatsächlich ist für Patienten oft schwer zu erkennen, ob eine Erkrankung schicksalhaft verläuft oder ob Ärzte oder Pflegekräfte Fehler gemacht haben. Ziehen Versicherte die Leistungen eines behandelnden Arztes in Zweifel oder ist bei der Behandlung etwas schiefgegangen, sollten sich Betroffene nicht scheuen, sich bei der Krankenkasse zu melden und um Unterstützung bei der Aufklärung zu bitten. 

          Gedächtnisprotokoll erstellen

          Wenn die Schilderung der Patienten plausibel ist, fordert die Kasse die Behandlungsunterlagen an. Bei einem begründeten Verdacht kann die Krankenkasse medizinische Gutachten erstellen lassen, die für die Versicherten in der Regel kostenfrei sind. Die Patienten können diese Expertisen dann für ihre eigenen Schadenersatz-Verhandlungen mit den Ärzten, dem Krankenhaus, der zuständigen Haftpflichtversicherung oder vor Gericht nutzen.

          Ansprüche aus Behandlungsfehlern verjähren nach drei Jahren, wobei die Frist mit dem Ende des Jahres beginnt, in dem der Fehler nachweislich passiert ist. Die Erfolgschancen, einen ärztlichen Missgriff zu belegen, sind umso größer, je genauer der Krankheitsverlauf dokumentiert wird. Betroffene sollten möglichst bald ein Gedächtnisprotokoll des Behandlungsablaufs und der beteiligten Ärzte und Pflegerinnen erstellen.

          Weitere Themen

          Mehr Stellplätze für Carsharing

          Verkehrswende : Mehr Stellplätze für Carsharing

          Die hessische Landeshauptstadt nutzt die neuen rechtlichen Möglichkeiten und reserviert mehr Parkplätze für die drei örtlichen Anbieter der Leihfahrzeuge. Diese versuchen Kunden etwa mit Startgutscheine anzulocken.

          Moment der Radikalen

          FAZ Plus Artikel: Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Vertragsverhandlungen am 3. Juli 1947 in Neu Delhi. Am Tisch von links: Nehru, Mountbatten, Jinnah

          Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.