https://www.faz.net/-gzg-a16ky

Wegen Zwangsprostitution : Barbesitzer aus Offenbach in Untersuchungshaft

  • Aktualisiert am

Ermittlungen seit November 2019: Die Beamten haben den 41 Jahre alten Mann und seine Komplizin bereits am 1. Juli festgenommen. Bild: dpa

Weil er mehrere junge Frauen zur Prostitution gezwungen haben soll, sitzt ein Barbesitzer aus Offenbach nun in U-Haft. Ihm und seiner mutmaßlichen Komplizin wird unter anderem Zuhälterei und Zwangsprostitution vorgeworfen.

          1 Min.

          Ein Barbesitzer aus Offenbach soll mehrere junge Frauen dazu gezwungen haben, sich im Rhein-Main-Gebiet zu prostituieren. Der 41 Jahre alte Mann und eine mutmaßliche Komplizin sitzen in Untersuchungshaft, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten.

          Ihnen werde unter anderem Zuhälterei und Zwangsprostitution vorgeworfen. Die jungen Frauen mussten demnach fast alle Einkünfte abgeben. Die 35 Jahre alte Frau soll als „Aufpasserin“ die Tätigkeiten der Opfer überwacht haben.

          Spezialkräfte im Einsatz

          Die Beamten nahmen die Verdächtigen den Angaben nach bereits am 1. Juli fest. An diesem Tag seien 18 Objekte in Offenbach, Frankfurt, Friedrichsdorf und im nordrhein-westfälischen Bottrop durchsucht worden. Auch Spezialkräfte waren im Einsatz.

          Neben Goldschmuck stellten die Beamten Uhren, Bargeld, Drogen, ein Motorrad sowie ein Magazin mit scharfer Munition sicher. Gegen die Verdächtigen wurde laut Polizei seit November 2019 ermittelt.

          Weitere Themen

          Gutscheine allein reichen nicht

          Einzelhandel in Corona-Krise : Gutscheine allein reichen nicht

          Corona hat den Einzelhandel in Rhein-Main in eine tiefe Krise gestürzt. Um möglichst schnell helfen zu können, hat Carolin Wagner die Plattform „Helfen FRM“ eingerichtet. Das Gutschein-Konzept soll nun aber erweitert werden.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.