https://www.faz.net/-gzg-ac68a

Großkrotzenburger See : Strandbad soll moderner werden

Beliebt, aber etwas altmodisch: das Strandbad Spessartblick in Großkrotzenburg Bild: Michael Kretzer

Abenteuergolf und andere Freizeitangebote sollen nach Willen eines Gastronomen den Badesee in Großkrotzenburg attraktiver machen. Und auch das Mainufer soll belebt werden.

          3 Min.

          Die Menschen der Region lieben den See in Großkrotzenburg. Bei schönem Wetter zieht das Badegewässer Tausende Besucher an. Das Strandbad, im Auftrag der Gemeinde betrieben von der Bäderservice Deutschland GmbH, heißt genau genommen Spessartblick, und der See trägt den Namen „Freigericht West“. Doch alle sagen einfach Großkrotzenburger See. In ihm kann man über die hessisch-bayerische Landesgrenze schwimmen.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Entstanden ist der Badesee, der für seine gute Wasserqualität bekannt ist, aus einem ehemaligen Braunkohletagebau. Fast 300 Meter lang ist sein Sandstrand, die Liegewiese ist nach Angaben der Gemeinde rund zehn Hektar groß. Dort gibt es Spielgeräte für Kinder, einen Minigolfplatz und die Möglichkeit, Badminton oder Beach-Volleyball zu spielen. Das vor mehr als 50 Jahren eröffnete Strandbad steht zweifelsfrei hoch in der Gunst der Wasserratten und Erholungssuchenden der Region. Allerdings sind die Freizeiteinrichtungen in die Jahre gekommen und strömen das Flair der siebziger und achtziger Jahre aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.