https://www.faz.net/-gzg-ac90a

Investition in Kurstadt : Neue Therme für Bad Nauheim

Baubeginn: Auf dem Gelände am Sprudelhof haben die Arbeiten begonnen. Bild: Lucas Bäuml

Die Kurstadt Bad Nauheim investiert 37 Millionen Euro für „essenziellen Bestandteil des Heilbads“. Als Ausflugsziel ist die Therme wichtig für den städtischen Tourismus.

          2 Min.

          Nach vielen Jahren der Diskussion und des Planens geht es nun los mit einem der wichtigsten städtebaulichen Projekte in Bad Nauheim seit Langem: Die Arbeiten zum Bau der neuen Therme haben begonnen. Mit einem Investitionsvolumen von rund 37 Millionen Euro handelt es sich auch finanziell um eines der aufwendigsten Vorhaben, seit das Staatsbad in kommunale Hände übergegangen ist. Nach den Worten von Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) ist die Therme nicht nur essenzieller Bestandteil des Heilbades, sondern auch touristisches Zugpferd für Besucher. Die Vorbereitungen für den Bau hatten schon vor einigen Wochen begonnen, diverse Leitungen waren neu zu verlegen. Die Fernwärmeleitungen dienen der Heizung der Gebäude der benachbarten Sprudelhofanlage.

          Wolfram Ahlers
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Für den Bau der Therme stehen zunächst umfangreiche Tiefbauarbeiten an. Um das Erdreich zu stabilisieren, ist eine Konstruktion von Spundwänden erforderlich. Die Auftragsvergabe für den Rohbau läuft noch, voraussichtlich im Spätsommer kann damit begonnen werden, das Gebäude zu errichten. Im Sommer nächsten Jahres soll der Bau hochgezogen sein. Daran schließen sich die weiteren Gewerke wie Fassaden, Innenausbau und Installation der Technik an. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2023 vorgesehen. Begleitet werden die Bauarbeiten von einem Labor für Bodenmechanik, das Erschütterungsmessungen vornimmt. Damit soll sichergestellt werden, dass vor allem die nahe Kerckhoff-Klinik nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.