https://www.faz.net/-gzg-9vn95

Hirnverletzungen erlitten : Baby zu Tode geschüttelt: Jugendlicher soll in Haft

  • Aktualisiert am

Urteil: Weil er laut Gericht einem schreienden Baby tödliche Hirnverletzungen zugefügt hat, soll ein Jugendlicher aus Marburg vier Jahre in Haft (Symbolbild) Bild: dpa

Weil er nach Überzeugung des Gerichts einem schreienden Baby tödliche Hirnverletzungen zugefügt hat, soll ein Jugendlicher aus Marburg vier Jahre in Haft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          1 Min.

          Das Landgericht Marburg hat einen Jugendlichen zu mehreren Jahren Haft verurteilt, weil er ein Baby zu Tode geschüttelt haben soll. Die Richter sprachen ihn wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig und verhängten eine Jugendstrafe von vier Jahren, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte. Der damals 17 Jahre alte junge Mann hatte demnach Anfang 2019 in Marburg dem Kind seiner Freundin die tödlichen Verletzungen zugefügt.

          Der Angeklagte hatte zur Überzeugung des Gerichts das schreiende Baby genommen, vor sich gehalten und 10 bis 15 Mal geschüttelt. Dadurch habe der Säugling Hirnverletzungen erlitten, die schließlich zum Tode führten. Der Jugendliche hatte der Mitteilung zufolge während des Ermittlungsverfahrens die äußeren Tatumstände eingeräumt, das Geständnis später aber widerrufen.

          Der Prozess fand wegen des jungen Alters des Angeklagten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das bereits im November ergangene Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung haben Revision eingelegt. Zuvor hatte die „Oberhessische Presse“ berichtet.

          Weitere Themen

          Rollentausch am 29. Februar

          Kurioses zum Schaltjahr : Rollentausch am 29. Februar

          Als Geburtstermin ist der 29. Februar recht unbeliebt. Ob die Kliniken am Schalttag entsprechend weniger zu tun haben werden? In diesem Jahr hat der zusätzliche Tag zumindest Folgen für alle Arbeitnehmer.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.