https://www.faz.net/-gzg-9m1ta

Nach Bergung eines Krans : B49 Richtung Limburg wieder freigegeben

  • Aktualisiert am

Wieder befahrbar: Die Bundesstraße 49 ist nach einem Unglück freigegeben. Bild: dpa

Seit dem frühen Mittwochmorgen ist die Bundesstraße 49 bei Leun für Autofahrer wieder frei befahrbar. Grund für die Sperrung war die Bergung eines Krans, der eine Stromleitung berührt und in Brand geraten war.

          Nach der Bergung eines Krans ist die Bundesstraße 49 bei Leun im Lahn-Dill-Kreis rechtzeitig zum Berufsverkehr wieder befahrbar. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte, sind beide Fahrtrichtungen seit dem frühen Morgen freigegeben. Am Dienstagabend hatte ein Kran an der Bundesstraße eine Überlandstromleitung berührt und war in Brand geraten. Die B49 war seit dem Abend voll gesperrt.

          Der Kran sollte eigentlich einen mit Holz beladenen Lastwagen bergen, der sich festgefahren hatte. Zwei Mitarbeiter, die den Kran zur Bergung des Lastwagens bedienten, waren bei dem Vorfall in der Nacht leicht verletzt worden. Sie wurden nach Angaben eines Polizeisprechers vor Ort ambulant behandelt. Die Feuerwehr verhinderte, dass das Feuer vom Kran auf den Lastwagen und das geladene Holz übergriff. Der entstandene Sachschaden am Kran kann laut Polizei noch nicht beziffert werden.

          Weitere Themen

          Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Kontroverser Regisseur : Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Damit eine Theaterinszenierung gelingt, müssen die Beteiligten viel Zeit und Mühe investieren. Doch mit seinem Verhalten soll es Regisseur Ulrich Rasche zu weit getrieben haben. Der Frankfurter Schauspiel-Intendant hat nun reagiert.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Verstehen sich: EU-Kommissionspräsident Juncker und Kanzlerin Merkel.

          Juncker über Merkel : „Die Geschichte wird ihr Recht geben“

          Merkel habe in der Flüchtlingskrise „richtig gehandelt“, lobt der scheidende EU-Kommissionspräsident. Österreich und Ungarn wären „unter der Last der Flüchtlinge zusammengebrochen“, hätte Deutschland seine Grenzen nicht geöffnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.