https://www.faz.net/-gzg-9bluf

Von Räuber mit Messer bedroht : Autofahrer nach Überfall unfreiwillig Fluchthelfer

  • Aktualisiert am

Die Polizei hat eine 66 Jahre alte Frau verhaftet. Bild: Jens Gyarmaty

Unter Waffengewalt ist ein Autofahrer in Kassel zur Fluchthilfe genötigt worden. Ein Mann bedrohte ihn laut Polizei nach einem Überfall auf eine Tankstelle mit einem Messer.

          1 Min.

          Ein Tankstellenräuber hat in Kassel einen Autofahrer mit Waffengewalt gezwungen, ihn bei seiner Flucht zu unterstützen. Er sei auf der Beifahrerseite des Wagens eingestiegen und habe den 30 Jahre alten Autofahrer mit einem Messer mit rund 20 Zentimeter langer Klinge bedroht, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

          Der mutmaßliche Räuber wurde ein Stück mitgenommen, stieg dann wieder aus und flüchtete zu Fuß weiter. Die Tat hatte sich bereits am Samstagabend ereignet. Bislang gebe es keine konkreten Hinweise auf den Täter, sagte der Sprecher.

          Die Polizei setze bei der Fahndung auch auf Zeugenaussagen. Der Mann soll etwa 1,70 Meter groß sein und zur Tatzeit eine weiße Norwegermütze mit Ohrenklappen und schwarzen Nike-Schuhen mit weißer Sohle getragen haben. Er sei „vermutlich Südländer“, heißt es weiter im Polizeibericht. Bei seinem Überfall erbeutete der Tankstellenräuber mehrere hundert Euro.

          Weitere Themen

          Wie im Film

          Musical „Bodyguard“ : Wie im Film

          Liebe in Zeiten der Gefahr: „Bodyguard – Das Musical“ kommt zur Weihnachtszeit nach Frankfurt. In der Alten Oper wird die Geschichte vom Personenschützer und der Diva aufgeführt.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.