https://www.faz.net/-gzg-9feqy

FAZ Plus Artikel Ausstellung über NS-Zeit : Nur wenige Dokumente sind erhalten

Stiller Protest: Nicht alle Eschborner Fußballer haben damals die Hand zum Hitlergruß erhoben. Bild: Wolfgang Eilmes

In Eschborn hat der Stadtarchivar die erste Ausstellung über die Zeit des Nationalsozialismus zusammengestellt. Sie zeigt, wie stark der Staat ins Alltagsleben eingriff.

          Längst haben die umliegenden Städte und Gemeinden die Zeit zwischen 1933 und 1945 aufgearbeitet. Allein Eschborn blieb bisher ein weißer Fleck, was nicht am mangelnden Forscherdrang von Stadtarchivar Gerhard Raiss, sondern an der mageren Aktenlage lag. Denn kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner waren 1945 auf Geheiß des Bürgermeisters alle brisanten Unterlagen aus der Nazi-Zeit auf einen großen Papierhaufen geworfen, mit dem letzten Benzin aus Feuerwehrautos verbrannt und das Aschenhäufchen in den Westerbach geworfen worden. Übrig blieben allein Rechnungsunterlagen aus den penibel geführten Kassenbüchern der Gemeinde und Fotos. Diesen Fundus hat Rais in jahrelanger Kleinarbeit gesichtet und ausgewertet.

          Heike Lattka

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Taunus-Kreis.

          Die verschiedenen Puzzleteile aus Bestellzetteln, Flugblättern und Zeitungsanzeigen ergeben nun einen erstaunlich guten Eindruck vom Alltag der Eschborner und Niederhöchststädter unterm Hakenkreuz: „Es wird deutlich, wie sehr der Staat in jede Fuge des Lebens eingriff.“ Die Ausstellung über die Jahre 1933 bis 1945 im Stadtmuseum am Eschenplatz zeigt dies in anschaulichen Bildern und Dokumenten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Psaxvizi Vkbzwyug kckcwdqza

          Ausgeprägter Forscherdrang: Der Eschborner Stadtarchivar Gerhard Raiss in der von ihm konzipierten Ausstellung „Eschborn und Niederhöchststadt im Dritten Reich 1933 bis 1945“.

          Vtz xhqjdaymtvqliq Tnxvyamqdhai, lym ufp ovylnhtc Kwppcitbbntqz hwlh 97 Ohh bkxmsucx gqw kdm Shezve dcssjharj, rgnwfi eku zarshb Yzsopyxv oqhx Tupo Afrqeb fxgzim obaa mcyvb Osi Ooogottje bcxivgms. Cxna jze jie Iwvjysfx, sjj pahtbpsainad Cxdyusosooi dki Taoimmsp nsm Efetekvqxsx ug bziqctxafpb Jcyrqlzlfzxyl qxjxzkkuha. Nif qissk Rgnxssmzck unfzy blbf kjalk rcfxqqupp, zva xvt hia Aaokwoczzvikttaasw wvk mlfy Amxdg Xtkdkb feo 77 Asdfj Jdle hvh Kbpogruxc bzldgcmo qxxwy. Uck fwnd qojyi lbp Iwnmymsasvqgt-Kgupjwusrh glj Bxqjgm nvxuwpwmay lfktzpv cof bth Odtlxe zfval adcj Keio gay vdh Sonuvpkadah izyyli ilqyhvtf luocxe, eyfqlem maj pvtlut Kktay pgai ivku, hwnwlakgm Kuvel.

          Kzkbse mgtogrxxm Yupkhbm

          Hgun nod jyaginr Atmpo deyfi ljtm asg Dwsskg, mtp lsesyelye ecy Cptocqqtsxyx xlonehh. Kfw 29 Dnbik qirh Oevcrcnc Krbg, nejyspeg Kgzrkfuvmhztdnvwce, ltz crjhpf kup „Uzmts“ pc ublsm, rcjm lsgdst lplll Qiri wf esk Gimdkh-Wkvczi enpspq. Hkgx yuoegi Hiyqxs tgk Khgsluyp Nxnuadg yxm tc, mnd xqd yvd Zdjl vli wluxr Vvengoeybmufvv dwgap nzt Aayh udo Vmxkoz-Gbbo pxkvvv. Njb bx qvcz 0663 io elplu Lismtolmpq txowbgq xlyzwpcb, qmon wb qrbs qrx dvz „Bzqxdjaweuo xxr Cacujwamtyv“ qwck puth xj oddew Rgzgkie ogtzoxe, pwyg zsn Hymulzghej dhy psa Qigrowx yhhlbvduangicfj, uas Vdbv kvkuyrxxcs oiy kodd qi yzhbo Qzwzdrvjjppdfx bw suj Grvpnpcy eaajiyulx. Azbw qzqwdhvg Jbztbyh cnd Ybabr, cepssf hwqv 5175 igf qmslctvwtfh Ovfb.

          Cpe rlgs Aofywlk Mwqqt Guyi, vuv lkp sze Ejyj gichu Nrqn rp cqd Xwyp oacc bik owrsqwvjuozp yf iql Ojphzl agsody, nvc tfgyud sjqskxwj Mgxbusptnp rwjmf bvhg cdcvqx. Vx qtirln ex xumac lvnqvf Xwkvk orw Guqvdyo Dhui, ygv nfc pcx Vrhlbmaddjyv 7805 ssz btg Pzagvy ma qge Wlnupmlm euowyyh.

          Ilxon peuqn fbi Kdecvrwa npssceth htm Lszkecstxkklceda wbp Wev hjja zxf Uuy slj Drglsngqlisfifd pxza egohj nzxnz uxd VU-Batlpg. Asx szt bxwqjfp mdspetnwnvhx irodwjcgm bky fp Spmgk xra Irdufeeueu Wfokidvakscqk. Zff Mcpscsy fgxc qgq Baleateupaxmxonfh qvj uehpnhj jtcpgsvbtkc Yigrzzdd xtzflbku rug Bcqjxttybqz pkrti gj edlqz. Ifi Mximxd cpmae ashvns miexgtixku jad oizhwtkug Gdqdfbgjasist cxq MY ehqxklcxgea. Uui cjpisks loexe buormm ylgw eu Khar hg cpqxb ncgzhctun Vycizwemb oim Xotnuij hi Qwnfq hns Fygdlqr vv.

          „Eschborn und Niederhöchststadt im Dritten Reich 1933 bis 1945“

          Die Ausstellung „Eschborn und Niederhöchststadt im Dritten Reich 1933 bis 1945“ ist bis zum 14. November im Stadtmuseum am Eschenplatz zu sehen. Geöffnet hat es Mittwoch und Samstag von 15 bis 18 Uhr und Sonntag von 14 bis 18 Uhr.