https://www.faz.net/-gzg-abrvv

Außengastronomie öffnet : Im Biergarten mit Schirmen und Test

Zwei Bier vor Vier: Zwei Gäste nebst Bedienung im Alt-Oberurseler Brauhaus Bild: Lucas Bäuml

Am ersten Tag, an dem die Biergärten im Taunus wieder öffnen dürfen, herrscht nicht gerade Picknickwetter. Doch Wirte lassen sich nicht zwei Mal bitten.

          3 Min.

          Kurz vor der Mittagszeit noch ein Regenguss, dann kommt sogar einmal die Sonne heraus und wärmt die eher kühle Luft: Was der Natur guttut, ist derzeit das größte Hindernis für einen fulminanten Neustart der Gastronomie. Der Hochtaunuskreis zählt zu der Handvoll Landkreise, in denen seit Montag die Gäste wieder im Freien bewirtet werden dürfen. Die Inzidenz liegt bei gut 60. Doch der sehnsüchtig erwartete Moment fällt nach drei außergewöhnlich trockenen und heißen Jahren mit dem kühlsten Mai seit langem zusammen. Trotzdem hat zum Beispiel Patrik Kimpel, Betriebsleiter der Gastronomie im Bad Homburger Kronenhof, die Gelegenheit ebenso ergriffen wie so mancher Wirt etwa in Butzbach in der nahen Wetterau und am ersten Tag geöffnet.

          Bernhard Biener
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          „Wir sind vorbereitet“, sagt Kimpel. Das sei insofern nicht schwergefallen, als der Betrieb auch in den vergangenen Monaten zu 75 Prozent weitergelaufen sei. Das Brauhaus Graf Zeppelin verkauft sein eigenes Bier, und auch Speisen wurden über einen Autoschalter auf Bestellung ausgegeben. Insofern habe man die ganze Zeit Personal gebraucht, sagt Kimpel. Für Küche und Service seien die Mitarbeiter weiterhin an sieben Tagen der Woche im Einsatz gewesen. Das Drive-In wolle man je nach Wetterlage erst einmal weiterbetreiben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.