https://www.faz.net/-gzg-11073

Ausflugsziele in der Adventszeit : Oh Weihnachtsmarkt, oh Weihnachtsmarkt

Lichterglanz überall: Der größte Weihnachtsmarkt der Region befindet sich in Frankfurt Bild: dpa

Jetzt gibt es kein Halten mehr: würzige Lebkuchen, heiße Maronen oder Glühwein, die Weihnachtsmärkte öffnen all überall in der Rhein-Main-Region. Eine Auswahl soll helfen, die schönsten für sich zu entdecken.

          3 Min.

          Den verwunschenen Markt vor historischer Kulisse, in verspielten Gässchen, mit kleinen Handwerkerständen, der seine Besucher hat, bei dem es aber kein Gedränge gibt und damit auch keine Parkplatzsorgen – den gibt es nicht im Rhein-Main-Gebiet. Aber möglicherweise gehört zum Weihnachtsmarkt-Besuch das Dicht-an-dicht-Stehen, das Warten auf einen freien Platz im Kinderkarussell ebenso dazu wie würzige Lebkuchen, heiße Maronen oder Glühwein. Orte, an denen diese vorweihnachtliche Stimmung aufkeimen kann, die gibt es in der Region.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Etwa in Eppstein unterhalb der Burg. Nur an einem Wochenende, traditionell am dritten Adventswochenende, ist die Taunusstadt von der Ruinenspitze bis hinunter ins Tal weihnachtlich eingestimmt, inklusive „lebendiger Weihnachtskrippe“ und Märchenaufführungen. Da Eppstein die Zeit nicht verschlafen will, wird in diesem Jahr zum zweiten Mal am Freitag vor dem Weihnachtsmarkt in der Burg eine Eislaufbahn eröffnet, die sogar bis zum 4. Januar bestehen bleibt. Der Weihnachtsmarkt hat Samstag von 15 bis 21 Uhr geöffnet, Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

          Romantik am Landgrafenschloss

          „Eppstein – der Weihnachtsmarkt ist schön“, sagt ein Kenner der Region, „fast so schön wie der in Kronberg.“ Seit 1971 laden die Stadt und der Verkehrsverein in die Altstadt und auf die Burg zum traditionellen Weihnachtsmarkt ein, der immer am zweiten Wochenende im Dezember stattfindet, also in diesem Jahr auch am Wochenende des dritten Advent, am 13. und 14. Dezember. Das Besondere: Die Stände in der Altstadt werden ausschließlich an Kronberger Vereine, Organisationen und Bürger vergeben. In der Burg präsentieren Kunsthandwerker der Region ihre Produkte, der Burgverein bietet Selbstgemachtes feil. Der Weihnachtsmarkt in Kronberg ist Samstag von 14 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

          Wenige Kilometer entfernt präsentiert Bad Homburg den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ am Landgrafenschloss, der aufgrund seiner Kulisse von vielen als Juwel eingestuft wird. Der Markt findet an den vier Adventswochenenden statt mit einer echten Dampfeisenbahn, die den weißen Turm umrundet, und einer Weihnachtskrippe mit lebensgroßen, handgeschnitzten Figuren. Am letzten Adventswochenende erstrahlt das Schloss im Schein von 1000 Kerzen. In diesem Jahr gibt es eine weitere Attraktion: Zum ersten Mal seit sieben Jahren wird wieder vor dem Kurhaus eine große Eisbahn aufgebaut; sie wurde am Freitag eröffnet. Der Weihnachtsmarkt im Schloss ist an den Wochenenden von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

          Angenehm ist auch das Ambiente in Bad Nauheim: Am zweiten Adventswochenende lädt die Stadt mit ihrem imposanten Jugendstilbad zur „Bergweihnacht“ auf den Johannisberg ein und am vierten Adventswochenende zum Christkindlmarkt im Sprudelhof. Der in der Kälte dampfende Sprudel, die Arkaden der langen Wandelhallen und die bunten erleuchteten Fenster der Badehäuser schaffen ein besonderes Flair. Die Bergweihnacht findet am Freitag, 5. Dezember von 17.30 bis 21 Uhr statt, am Samstag von 13 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Von der Innenstadt zum Johannisberg wird ein Busshuttle angeboten.

          Ein Turm als Kerze

          Als sehr stimmungsvoll darf auch der Weihnachtsmarkt gelten, der jedes Jahr am zweiten und dritten Adventswochenende in den Altstadtgassen an der Burgruine in Dreieichenhain stattfindet. Der Runde Turm in der Burg präsentiert sich als Kerze und in dem alten Gemäuer gibt es einen Kunsthandwerkermarkt. Geöffnet ist der Markt samstags von 15 bis 20.30 Uhr und sonntags von 14 bis 20 Uhr.

          Beschaulich geht es noch an einem anderen Ort im Kreis Offenbach zu. Das Kloster Seligenstadt lädt für dieses und nächstes Wochenende zum Adventsmarkt.

          In der engeren Rhein-Main-Region auch noch empfehlenswert ist der Weihnachtsmarkt in Gelnhausen. Zehn Tage lang, vom 5. bis 14. Dezember, wird Weihnachtliches geboten. Täglich um 14 Uhr erwarten Gästeführer in Kostümen die Besucher zu einem einstündigen Rundgang durch die prächtige historische Altstadt der Barbarossastadt. Und die Ronneburg, bei Familien besonders beliebt, lädt an den ersten drei Adventswochenenden in die trutzig-romantischen Gemäuer ein.

          Ganz im Westen der Region ist der „Weihnachtsmarkt der Nationen“ in Rüdesheim ein attraktives Angebot. Seit Montag und noch bis zum 23. Dezember bieten mehr als 120 Stände aus 17 Ländern in der Altstadt und in der bei Touristen so beliebten Drosselgasse internationale Spezialitäten an. Der Markt ist täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Rheinaufwärts wartet Eltville mit einem eher kleinen, gemütlichen Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende im Hof der Kurfürstlichen Burg und an anderen historischen Stätten auf. Der Markt ist am Samstag von 15 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag von 12 bis 19 Uhr.

          Viel Selbstgebasteltes

          Fast schon ein Muss ist ein Ausflug zu drei Weihnachtsmärkten im Odenwald: Besonders groß sind die in Michelstadt und Erbach. Der Michelstädter, der in diesem Jahr zum 57. Mal ausgerichtet wird, taucht die gesamte Stadt in weihnachtliche Stimmung. Er ist am Freitag eröffnet worden und hat bis zum 21. Dezember wochentags von 14 bis 20 Uhr und an den Wochenenden von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Erbacher Schlossweihnacht findet an den Adventswochenenden statt, freitags von 13 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 20 Uhr.

          Und dann gibt es noch das kleine Heubach, ein Stadtteil Groß-Umstadts, das an diesem ersten Adventswochenende mit viel Selbstgebasteltem wunderbare Vorweihnachtsstimmung schafft. Der Markt rund um das alte Rathaus ist heute von 15 bis 21.30 Uhr geöffnet und morgen von 12 bis 19 Uhr.

          Weitere Themen

          Das Homeoffice erregt die Gemüter

          Heute in Rhein-Main : Das Homeoffice erregt die Gemüter

          Hessische Unternehmen kritisieren die Corona-Verordnung zum Homeoffice. Für die Frankfurter Sozialdemokraten geht es bei der Kommunalwahl um alles oder nichts. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.