https://www.faz.net/-gzg-a5v1l

Opel macht Impf-Angebot : Sieben Mal so viele Corona-Kranke beatmet wie Anfang Oktober

Freiflächen: Das Opel-Werk in Rüsselsheim ist nicht voll belegt und bietet Platz für Impfzentren. Bild: Frank Röth

Fast 200 neue Corona-Fälle weniger als vor einer Woche verzeichnet Hessen. Dagegen ist die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 abermals gestiegen. Zudem werden mehr Kranke beatmet. Opel macht derweil ein Angebot für Impfungen.

          4 Min.

          Das Corona-Infektionsgeschehen bleibt in Hessen auf einem hohen Niveau. Allerdings bleiben die Neuinfektionen deutlich unter den Spitzenwerten aus dem November. Das gilt auch für den Ballungsraum Rhein-Main, nachdem Frankfurt am Dienstag noch mit mehr als 500 gemeldeten Neuinfektionen aufgefallen war. Umgekehrt meldet das Robert-Koch-Institut einen auch im bundesweiten Vergleich auffallend hohen Wert an weiteren Corona-Opfern. Deutschland meldet einen Höchstwert.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weiter aufwärts zeigt sich die Kurve mit Blick auf die Corona-Kranken in hessischen Kliniken und dabei auch auf die beatmeten Patienten. Nach 1628 Covid-19-Patienten vor einer Woche betreuen die Krankenhäuser nunmehr fast 100 mehr. Die Zahl der Beatmeten ist von 327 auf 371 gestiegen. Das sind gut sieben Mal so viele wie Anfang Oktober. „Derzeit gibt es 281 freie Beatmungsbetten in hessischen Krankenhäusern“, teilt das Sozialministerium der F.A.Z. Ob es auch genügend qualifiziertes Personal für diese Betten gibt, steht dahin. Vor einigen Tagen zeigte sich der ärztliche Direktor des Uni-Klinikums Frankfurt wegen Personalmangels besorgt.

          200 neue Fälle weniger als vor einer Woche

          Wie das für die Seuchenbekämpfung federführende Robert-Koch-Institut meldet, hat es über Nacht 1363 neue Fälle in Hessen verzeichnet. Das sind fast 200 weniger als am Vortag – in der Vorwoche gab es 1567 Neuinfektionen. Der bisherige Rekord datiert vom 20. November und liegt bei 2325 Neuinfektionen. Das sind 7,3 Prozent der im Bund gemeldeten Neuinfektionen, während Hessen auf einen Bevölkerungsanteil auf acht Prozent kommt. 79.260 Menschen in Hessen haben sich seit Beginn der Pandemie offiziell mit dem Coronavirus angesteckt. Nur die deutlich größeren und bevölkerungsreicheren Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg weisen höhere Zahlen auf, Niedersachsen dagegen weniger, obwohl es erheblich mehr Einwohner hat.

          Die Zahl der Corona-Opfer summiert sich nach Angaben des kurz RKI genannten Bundesinstituts auf 1111. Das sind 40 mehr als am Dienstag und nicht nur für Hessen selbst ein sehr hoher Wert. Die 40 Todesopfer machen knapp ein Zehntel jener in ganz Deutschland aus. Etwa 51.400 Infektionen gelten mittlerweile als ausgestanden, 1800 mehr als am Vortag. Allerdings schätzt das Robert-Koch-Institut diese Zahlen nur. Wer nach 14 Tagen nicht ärztlich behandelt wird, gilt als genesen. Etwa 26.750 Fälle sind noch aktiv.

          Offenbach bleibt Hotspot

          In Frankfurt und Offenbach stagniert die sogenannte Inzidenz, das sind die binnen Wochenfrist verzeichneten neuen Fälle unter 100.000 Einwohnern, auf hohem Niveau. Schülervertreter fordern Hybrid-Unterricht mit geteilten Klassen und machen Angst vor Ansteckungen geltend. Falls ihre Forderungen nicht ernstgenommen werden, wollen sie streiken, sie es heißt.

          Für Offenbach, das vom RKI zu den 15 Großstädten und Kreisen mit der bundesweit höchsten Inzidenz gezählt wird, steht ein Wert von gut 279 zu Buche, nachdem er in der jüngeren Vergangenheit schon deutlich über der Marke 300 gelegen hatte. Frankfurt kommt auf 224 und der Landkreis Offenbach auf 223. Weite Teile Hessen liegen weiter auf der höchsten Warnstufe nach dem Eskalationskonzept des Landes (siehe Grafik). Ausnahme ist die Bergstraße, sie ist über Nacht unter die kritische Marke 50 gerutscht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.