https://www.faz.net/-gzg-a1d8h

Am Mittwoch höchstens 20 Grad : Auf Schwimmbadwetter folgen Wolken und Gewitter

  • Aktualisiert am

Einschlag: Auch in Frankfurt sind wieder Gewitter möglich. Diese Aufnahme entstand vor gut zwei Jahren Bild: dpa

Bis zu 29 Grad und Schwimmbadwetter dürfen die Menschen in der Mitte Deutschlands an diesem Dienstag erwarten. In der Nacht stellt sich dann ein Wechsel ein. Für den Mittwoch ist Schauerliches zu erwarten.

          1 Min.

          Die Hessen sowie die Menschen in Rheinland-Pfalz und im Saarland müssen sich zur Wochenmitte auf wechselhaftes Wetter einstellen. Am Mittwoch wird es stark bewölkt mit kurzen sonnigen Abschnitten und gelegentlichem Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 15 und 20 Grad.

          In der Nacht zum Donnerstag kühlt es auf 12 bis 9 Grad ab. Im Tagesverlauf sind demnach einzelne Schauer möglich, meist bleibt es bei Temperaturen zwischen 15 und 23 Grad aber trocken.

          Schauer quer übers Land

          Für den Dienstag hatten die DWD-Meteorologen zunächst heiteres und trockenes Wetter vorhergesagt. Von den Mittagsstunden sollte es aus Richtung des nördlichen und östlichen Berglands einzelne Schauer geben. Gleiches gilt für das Bergland in Rheinland-Pfalz und die Eifel. Auch Gewitter sind demnach nicht ausgeschlossen.

          Die Höchsttemperaturen sollten Werte zwischen 24 Grad im Nordwesten und bis zu 29 Grad im Rhein-Main-Gebiet erreichen. Westlich davon Die Höchsttemperaturen soll es zwischen 21 Grad in der Eifel, 25 Grad im Saarland und 29 Grad in der Vorderpfalz geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.