https://www.faz.net/-gzg-we1o

Kommunen : Auch Mainz klagt gegen den Flughafenausbau

6371 Beschwerden aus Mainz liegen gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens vor Bild: ddp

Die Stadt Mainz reicht beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel Klage gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens ein, insbesondere gegen die neue Landebahn Nord-West. Auch Offenbach hatte angekündigt, den Rechtsweg beschreiten zu wollen.

          1 Min.

          Nicht die zur Jahreszeit passenden vierfarbbunten Fastnachtsfahnen, sondern rund 60 große Protestplakate, die zum Widerstand gegen den Flughafenausbau auffordern, bestimmen das Mainzer Stadtbild. Mit der Aktion unter dem Motto „Doppelter Fluglärm! Wir klagen: Helfen Sie!“ sollen Spenden gesammelt werden, damit der eigens dafür gegründete Klageverein der Mainzer Bürgerinitiativen über genügend Geld für Musterverfahren verfügt. Auch die Stadt werde, wie es Offenbach schon angekündigt hat, bis zum 8. Februar eine Klage gegen den beabsichtigten Ausbau des Frankfurter Flughafens, insbesondere gegen die neue Landebahn Nord-West, beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel einreichen, kündigte Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) an.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz und für den Kreis Groß-Gerau.

          Dabei lasse sich die Verwaltung von der auf Luftverkehrsrechtsfragen spezialisierten Anwaltskanzlei Nörr-Stiefelhöfer-Lutz unterstützen. Mainz werde vor allem die mit einem Ausbau verbundenen Einschränkungen der Planungshoheit und der Bauleitplanung rügen, sagte Beutel.

          Wertminderung von Immobilien bemängelt

          Den von der zu befürchtenden Verdopplung des Fluglärms betroffenen Bürgern riet er, die Wertminderung ihrer Immobilien und die gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf dem Klageweg geltend zu machen. Interessant sei, dass die Zahl von 6371 Einwendungen aus Mainz deutlich über der von Offenbach mit 3500 Beschwerden lägen.

          „Der Kampf gegen den Ausbau ist keineswegs vorbei, wie die Fraport es gern hätte“, sagte der ehemalige Richter Beutel: „Die juristische Auseinandersetzung beginnt gerade erst.“ Die Unterlagen des hessischen Planfeststellungsbeschlusses liegen bis zum 24. Januar in Mainz aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.