https://www.faz.net/-gzg-9w20s

Verursacher auf und davon : Auch Schwangere bei Unfall auf Autobahn verletzt

  • Aktualisiert am

Schrott: Dieses Bild bot sich nach dem Unfall auf der A66 Bild: dpa

Zwei Frauen, darunter eine Schwangere, sind bei einem Unfall auf der A66 nahe Wiesbaden verletzt worden. Sie mussten in eine Klinik gebracht werden. Nun sucht die Polizei den Verursacher, der einfach auf und davon gefahren ist.

          1 Min.

          Zwei Frauen sind bei einem Unfall mit drei beteiligten Autos auf der A66 bei Wiesbaden schwer verletzt worden - darunter eine Schwangere. Die 33 und die 27 Jahre alte Frau kamen am Samstagfrüh ins Krankenhaus, schwebten aber nicht in Lebensgefahr, wie eine Polizeisprecherin sagte. Zwei Männer, darunter der Lebensgefährte der Schwangeren, verletzten sich bei dem Unfall leicht.

          Ersten Ermittlungen nach war ein Autofahrer am frühen Morgen auf die linke Fahrbahn ausgeschert, um zu überholen. Ein in diesem Moment heranfahrender Mann musste laut Sprecherin wegen des Überholmanövers stark bremsen und auf die mittlere Spur ausweichen.

          Wagen rauscht in Unfallstelle

          Dort sei er mit dem Auto seitlich kollidiert, in dem die Schwangere als Beifahrerin saß. Dieser Wagen stieß daraufhin gegen die rechte Außenschutzplanke. Als alle Beteiligten die Fahrzeuge bereits verlassen hatten, krachte noch eine 33 Jahre alte Autofahrerin in die Unfallstelle.

          Der Autofahrer, der auf die linke Fahrbahn ausgeschert ist, sei davongefahren. Ob er den Unfall bemerkte, konnte die Sprecherin nicht sagen. Der Gesamtschaden belaufe sich auf rund 108.000 Euro. Die A66 musste in Richtung Frankfurt für rund drei Stunden voll gesperrt werden. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Die Ermittlungen dauerten an.

          Weitere Themen

          Banner erinnern an Vorfahrt für Radler

          Verkehrswende : Banner erinnern an Vorfahrt für Radler

          Auf der Schloßstraße im Frankfurter Stadtteil Bockenheim haben Radler Vorfahrt. Jetzt sollen Banner das den Autofahrern vermitteln, um die Konflikte im Verkehr zu entschärfen.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.