https://www.faz.net/-gzg-9eeqh

Wiesbadener Asklepios-Klinik : Unbekannter schlägt und tritt Krankenschwestern

  • Aktualisiert am

In der der Wiesbadener Asklepios-Klinik sind zwei Krankenschwestern von einen Mann angegriffen worden. Bild: dpa

Weil ihm die Antwort einer Krankenschwester nicht passte, hat ein Mann am Donnerstagabend zugeschlagen und getreten. Der Unbekannte ist auf der Flucht.

          1 Min.

          Ein bislang unbekannter Täter hat zwei Krankenschwestern in der Notaufnahme der Wiesbadener Asklepios-Klinik geschlagen und getreten. Nach Auskunft der Polizei kam der Mann in Begleitung eines anderen Mannes am Donnerstagabend gegen 22 Uhr in die Klinik. Zu diesem Zeitpunkt war die Notaufnahme voll. Der Begleiter des Mannes war zwar an der Hand verletzt, aber nicht in einem Ausmaß, das einen Notfall darstellte.

          Als eine 37 Jahre alte Krankenschwester dies dem mutmaßlichen Täter zu erklären versuchte, regierte dieser erbost, schlug ihr ins Gesicht und drückte sie an die Wand. Eine 62 Jahre alte Kollegin kam der Schwester zu Hilfe und wurde von dem Mann daraufhin getreten. Anschließend flüchteten die beiden Männer, deren Personalien zu diesem Zeitpunkt noch nicht notiert gewesen waren.

          Bei dem Schläger soll es sich um einen etwa 35 Jahre alten Mann mit dunkler Haut handeln. Er ist etwa 1,80 Meter groß und hat eine kräftige Figur. Der Mann hat schwarze Haare und trug einen Vollbart. Nach Auskunft des Opfers handelt es sich um einen südländischen Typ.

          Weitere Themen

          Komplett den Stecker gezogen

          Rockband The New Roses : Komplett den Stecker gezogen

          Eigentlich wäre die Wiesbadener Rockband The New Roses auf Tour. Schlagzeuger Urban Berz spricht über Existenzsorgen und ziellose Proben – und erklärt, warum Streaming-Konzerte nichts mit Rock ’n’ Roll zu tun haben.

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.