https://www.faz.net/-gzg-rysm

Arbeitsmarkt : Studie: Neue Arbeitsplätze in der Rhein-Main-Region erst 2007

  • Aktualisiert am

Erwerbslose in der Rhein-Main-Region sollten von der guten Stimmung in der deutschen Wirtschaft nicht auf eine rasche Belebung des Arbeitsmarktes schließen. Eine nennenswerte Anzahl neuer Stellen wird es erst 2007 geben, meint das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur.

          1 Min.

          Die Unternehmen in der Rhein-Main-Region werden in diesem Jahr kaum neues Personal einstellen. Erst 2007 wird es wieder einen nennenswerten Beschäftigungsanstieg in dem Ballungsraum geben. Das geht aus einer Befragung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) hervor, die am Freitag in Frankfurt vorgestellt wurde. 2007 erwarten die Betriebe demnach 0,9 Prozent mehr Einstellungen. In diesem Jahr werde die Beschäftigung dagegen stagnieren. Damit gebe es erstmals seit 2000 keinen Rückgang.

          „Der negative Beschäftigungstrend der letzten Jahre setzt sich nicht fort“, sagte der Chef der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, Wolfgang Forell. Allerdings werde die Trendwende auf dem Arbeitsmarkt erst 2007 eintreten. Daß es in diesem Jahr trotz positiver Konjunkturerwartungen und der Fußball-WM noch keine deutliche Besserung geben wird, liegt laut Studie vor allem an einem anhaltend hohen Stellenabbau in Großbetrieben. Dieser könne von den kleineren Unternehmen gerade kompensiert werden.

          Dieses Jahr nur minimaler Anstieg erwartet

          2006 erwarten die befragten Unternehmen nur einen minimalen Beschäftigungsanstieg von 0,1 Prozent. Dieser werde vor allem durch vermehrte Einstellungen bei unternehmensnahen Dienstleistern und im Gastgewerbe getragen. Im Baugewerbe und im verarbeitenden Gewerbe werde es weiterhin einen starken Beschäftigungsrückgang geben. Auch 2007 werden in diesen Branchen weiter viele Stellen abgebaut. Dafür verstärkt sich der positive Trend bei den unternehmensnahen Dienstleistungen, dem Gaststättengewerbe und im Verkehr.

          Das IWAK befragt seit 1995 jährlich Unternehmen. Bei der Befragung im Dezember 2005 wurden 194.000 Beschäftigte aus 8.900 Betrieben erfaßt. Zur Rhein-Main-Region werden die IHK- Bezirke Rheinhessen, Wiesbaden, Frankfurt, Limburg, Gießen-Friedberg, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Offenbach, Darmstadt und Aschaffenburg gezählt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sparen fürs Alter? Das ist besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen gar nicht so einfach.

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.