https://www.faz.net/-gzg-6kc7c

Apple kontra Koziol : „eiPott“ darf nicht weiter so heißen

  • Aktualisiert am

Das Streitobjekt, das nun seinen Namen ändern muss Bild: dpa

Der Erbacher Haushalts- und Designerwarenhersteller Koziol lässt sich gerne lustige Namen für seine Produkte einfallen. Der Unterhaltungselektronik-Riese konnte aber angesichts des „eiPott“ nicht lachen - und klagte erfolgreich.

          Dieses Mal siegte Goliath: Ein simpler Eierbecher mit der Bezeichnung „eiPott“ könnte mit dem technisch ausgefeilten Musikabspielgerät „iPod“ des Apple-Konzerns verwechselt werden - meint das Hanseatische Oberlandesgericht. Jetzt muss sich David, der Hersteller Koziol aus Erbach im Odenwald, einen neuen Namen für sein Produkt einfallen lassen.

          Wie ein Sprecher des Gerichts in Hamburg mitteilte, erwirkte Apple eine einstweilige Verfügung. Sollte der „eiPott“ weiter unter dieser Bezeichnung vertrieben werden, werde ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro fällig. „eiPott“ sei eine „künstliche Wortschöpfung“, begründete das Gericht - und zudem als Bezeichnung für einen Eierbecher unüblich.

          „eiPott“ ein Renner des Mittelständlers

          Eine Sprecherin von Koziol sagte, der Anfang 2009 in Programm genommene „eiPott“ sei ein Renner des Mittelständlers. Zahlen nannte sie nicht. „Das Produkt bleibt unberührt. Es wird einen neuen Namen und eine andere Verpackung bekommen.“ Beim Musik-„iPod“ ist in einem Kreis das Bedienungsmenü untergebracht. Dort hat beim „eiPott“ das Ei seinen Platz.

          Apple wollte keine Stellungnahme abgeben. (Az: 5 W 84/10).

          Weitere Themen

          Aufstieg nicht ausgeschlossen

          Frankfurts SPD-Chef Mike Josef : Aufstieg nicht ausgeschlossen

          2002 wählte er aufgrund seiner christlichen Prägung noch CSU-Kanzlerkandidat Stoiber. Heute ist Mike Josef Frankfurter Planungsdezernent und Hoffnungsträger der Sozialdemokratie. Welche Türen stehen ihm zukünftig noch offen?

          Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

          Zweite Liga : Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

          Zum Abschluss des dritten Zweitliga-Spieltags trifft Darmstadt 98 auf den VfL Osnabrück. Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis freut sich auf das Spiel. Er muss jedoch auf einige Spieler verzichten.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.