https://www.faz.net/-gzg-9p4zv

Gegen lebenslange Haftstrafe : Anwälte von Ali Bashar legen Revision ein

  • Aktualisiert am

Geht in Revision: Ali Bashar, Mörder von Susanna Bild: EPA

Er hat die 14 Jahre junge Susanna ermordet. Dafür soll er eine lebenslange Haftstrafe absitzen. Das Urteil und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld will Ali Bashar aber nicht akzeptieren.

          Die Anwälte des verurteilten Mörders Ali Bashar haben Revision gegen die lebenslange Haftstrafe im „Susanna“-Prozess eingelegt. Das sagte eine Sprecherin des Wiesbadener Landgerichts am Mittwoch. Wenn das schriftliche Urteil den Prozessbeteiligten vorliegt, könne die Revision noch begründet werden. Danach werde sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall befassen.

          Das Landgericht hatte es in seinem Urteilsspruch vorige Woche als erwiesen angesehen, dass der irakische Flüchtling das 14 Jahre junge Mädchen aus Mainz vor gut einem Jahr in einem Waldgebiet in der Nähe des Wiesbadener Stadtteils Erbenheim vergewaltigt und ermordet hat. Es wurde zudem die besondere Schwere der Schuld festgestellt - eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist damit für den 22 Jahre alten Ali Bashar so gut wie ausgeschlossen.

          Als „hochgefährlich“ eingestuft

          Für den Mord an Susanna stellten die Richter das Mordmerkmal der Heimtücke fest sowie die beabsichtigte Verdeckung der Vergewaltigung. Ali Bashar wurde als „hochgefährlich“ eingestuft. In ihrem Urteil sprach sich die Kammer mit Vorbehalt für eine Sicherungsverwahrung des Irakers aus. Aufgrund seiner relativen Jugend und seines noch nicht sehr langen Aufenthalts in Deutschland gebe es gewisse Unsicherheiten, begründete das Gericht den Vorbehalt. Ein Hang zu weiteren Straftaten sei sehr wahrscheinlich, aber nicht sicher.

          Ali Bashar hatte in dem rund viermonatigen Verfahren gestanden, die Schülerin umgebracht zu haben. Eine Vergewaltigung des Mädchens bestritt er. Aus Sicht des Gerichts hatte der Angeklagte trotz seiner Entschuldigung kein ernstzunehmendes Wort des Bedauerns in dem Prozess geäußert. Er habe weder Reue noch Mitgefühl gezeigt.

          Weitere Themen

          Kontrollierte Verzückung

          Klarinettenvirtuose : Kontrollierte Verzückung

          Ein stiller Weltstar zu Gast in Frankfurt: Klarinettist Rolf Kühn ist bei Jazz im Palmengarten Musiker und Zeitzeuge zugleich. Er ist einer der wenigen deutschen Musiker, die auch in Amerika erfolgreich waren und trotzdem zurückkehrten.

          Noch viele Fragen offen

          Utrafeinstaub : Noch viele Fragen offen

          Experten informieren in einer Anhörung in Frankfurt über kleinste Partikel aus dem Abgasstrahl von Flugzeugen. Genauere Angaben zur Schädlichkeit der ultrafeinen Partikel können sie derzeit jedoch nicht liefern, denn dafür ist weiterer Aufwand notwendig.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.