https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/anwaelte-von-ali-bashar-legen-revision-gegen-lebenslange-haft-ein-16289419.html

Gegen lebenslange Haftstrafe : Anwälte von Ali Bashar legen Revision ein

  • Aktualisiert am

Geht in Revision: Ali Bashar, Mörder von Susanna Bild: EPA

Er hat die 14 Jahre junge Susanna ermordet. Dafür soll er eine lebenslange Haftstrafe absitzen. Das Urteil und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld will Ali Bashar aber nicht akzeptieren.

          1 Min.

          Die Anwälte des verurteilten Mörders Ali Bashar haben Revision gegen die lebenslange Haftstrafe im „Susanna“-Prozess eingelegt. Das sagte eine Sprecherin des Wiesbadener Landgerichts am Mittwoch. Wenn das schriftliche Urteil den Prozessbeteiligten vorliegt, könne die Revision noch begründet werden. Danach werde sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall befassen.

          Das Landgericht hatte es in seinem Urteilsspruch vorige Woche als erwiesen angesehen, dass der irakische Flüchtling das 14 Jahre junge Mädchen aus Mainz vor gut einem Jahr in einem Waldgebiet in der Nähe des Wiesbadener Stadtteils Erbenheim vergewaltigt und ermordet hat. Es wurde zudem die besondere Schwere der Schuld festgestellt - eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist damit für den 22 Jahre alten Ali Bashar so gut wie ausgeschlossen.

          Als „hochgefährlich“ eingestuft

          Für den Mord an Susanna stellten die Richter das Mordmerkmal der Heimtücke fest sowie die beabsichtigte Verdeckung der Vergewaltigung. Ali Bashar wurde als „hochgefährlich“ eingestuft. In ihrem Urteil sprach sich die Kammer mit Vorbehalt für eine Sicherungsverwahrung des Irakers aus. Aufgrund seiner relativen Jugend und seines noch nicht sehr langen Aufenthalts in Deutschland gebe es gewisse Unsicherheiten, begründete das Gericht den Vorbehalt. Ein Hang zu weiteren Straftaten sei sehr wahrscheinlich, aber nicht sicher.

          Ali Bashar hatte in dem rund viermonatigen Verfahren gestanden, die Schülerin umgebracht zu haben. Eine Vergewaltigung des Mädchens bestritt er. Aus Sicht des Gerichts hatte der Angeklagte trotz seiner Entschuldigung kein ernstzunehmendes Wort des Bedauerns in dem Prozess geäußert. Er habe weder Reue noch Mitgefühl gezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin im Kreml

          Weltherrschaft : Putin, der Anti-Imperialist

          Strebt Putin nach einem Imperium? Weit gefehlt: Er weiß noch nicht mal, was das ist. Genau darin liegt das Problem.
          Israelische Sicherheitskräfte nach einer Schießerei in Ostjerusalem am Samstag

          Tote in Israel : Zwei Angriffe kurz nacheinander in Ostjerusalem

          Die Gewaltspirale in Israel dreht sich immer weiter. In der Nacht tötete ein Attentäter sieben Menschen vor einer Synagoge in Ostjerusalem. Schon am Samstagmorgen gab es die nächste Attacke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.